Bundestagsabgeordnete erleben World Vision-Projekte im Tschad

Die Bundestagsabgeordneten Johannes Selle, CDU und Uwe Kekeritz, Bündnis 90/Die Grünen besuchten am 9. Januar zusammen mit dem Leiter des Referats Zentralafrika im Auswärtigen Amt, Wolfgang Wiehoft, die von deutschen Paten geförderten Entwicklungsprojekte „Chari-River“ und „Ba-illi“ in Guelendeng in der Region Mayo Boneye.

Die Delegation wurde vom deutschen Botschafter, Dr. Klaus Auer, begleitet.

„Wir sind davon überzeugt, der Tschad und seine Bevölkerung können nur selbst die Entwicklung des Landes vorantreiben – externe Partner können ausschließlich unterstützend auftreten. Wir sind froh ein Teil dieser Unterstützung zu sein,“ sagte Uwe Kekeritz MdB, Vorsitzender des Unterausschusses „Gesundheit in Entwicklungsländern“ vor einer Frauengruppe in Moulkou, einer Kooperative, die von der GIZ und World Vision gefördert wird. Die beiden Politiker informierten sich vor Ort über eine gemeinschaftlich betriebene Schleifmühle im Dorf Witi Witi. Zudem trafen die Deutschen ein mit einer Patenschaft geförderten Mädchen und sprachen mit dem Gemeindevertreter von Sanang.

Besonders erfreute die Delegation die Entwicklung Sanangs. Innerhalb von kurzer Zeit konnte hier eine Schule gebaut werden sowie eine Wasserstelle, die nun den Ort mit frischem Trinkwasser versorgt, und eine Gesundheitsstation wurde eingerichtet. Johannes Selle, Mitglied im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, stellte fest: „In Deutschland ist es nicht anders. Ein engagierter Bürgermeister kann recht schnell viel bewegen, wie man in ihrem Dorf gut sehen kann.“

Das Chari River Projekt wurde im September 1999 begonnen, das Projekt Ba illi begann im Jahr 2008. Ziel beider Projekte ist es, die Lebensbedingungen der ca. 41250 Menschen in den Regionen Mogrom, Mitau and Magao und den Bezirken Guelendeng, Nanguigoto, Katawa in dem Department Mayo Limie zu verbessern.

Die Programme umfassen die Bereiche: Bildung, Gesundheit, Ernährungssicherung, Patenschaften, Zugang zu Trinkwasser, Aufbau und Stärkung der Zivilgesellschaft. Beide Projekte werden von World Vision Deutschland gefördert.

“Ich bin sehr zufrieden, weil World Vision hier gute Arbeit leistet. Kein Zweifel das Geld erreicht die Menschen und die Gemeinschaft. World Vision ist ein glaubwürdiger Partner,“ betonte Johannes Selle MdB in einem Interview am Ende des Besuchs.

Schreiben Sie einen Kommentar


1 + = zehn