Eis umsonst für alle die “William” oder “Kate” heißen

Laura Gemmell von World Vision über die Vorbereitungen des königlichen Besuches auf den Salomon-Inseln
Übersetzung: Silvia Holten

Vom Flughafen fahre ich nach Honiara, einer Hafenstadt an der Nordküste der Insel Guadalcanal. Die Hauptstadt des unabhängigen Inselstaates der Salomonen liegt an einer Hafenbucht. Seit 1978 sind die Salomonen unabhängig. Die Luft ist feucht und es ist heiß. Noch deutet nichts darauf hin, dass hier am Sonntag und Montag das königliche Prinzenpaar erwartet wird. Erst bei genauerem Hinsehen und Gesprächen mit Einheimischen erfährt man, was der Besuch von Kate und William (Herzogin und Herzog von Cambridge) für die Bewohner der Insel bedeutet. Der erste Hinweis ist eine riesige Plakatwand, die darüber informiert, dass die englische Königin ihr diamantenes Jubiläum feiert. An den öffentlichen Gebäuden hängen weitere Plakate, mit Slogans wie „Sag nein zu häuslicher Gewalt“ oder „Lass Deine Kinder impfen“.

Die Straße vom Flughafen wurde neu asphaltiert, damit Kate und William eine ruhige Fahrt haben. Sobald man jedoch in eine kleinere Seitenstraße reinfährt, sieht man buckelige Pisten mit Kratern. Auch viele kleine Geschäfte putzen sich für die Ankunft des Paares heraus und tun alles, um Aufmerksamkeit zu erregen. Ein verwahrlostes Gästehaus am Stadtrand von Honiara hat seinen Namen auf „Wills & Kates Place“ geändert und in einer Eisdiele kann jeder kostenlos ein Eis bekommen, der nachweisen kann, dass er William oder Kate heißt. Die Lokalzeitung hat ganzseitige Anzeigen geschaltet mit Aufforderungen an die Bevölkerung, Müll ordentlich zu entsorgen und nicht auf die Gehwege zu spucken.

In der nahe gelegenen Gemeinde Burns Creek, in der World Vision Projekte der Entwicklungszusammenarbeit fördert, sind drei Personen besonders aufgeregt. Ellison Maitaifiri und das Ehepaar Louise und Kain Whitney wurden ausgewählt, um Kate und William am Montag während ihrer Tour durch das Dorf zu begleiten. Ellison ist ein charismatischer Mann, der mit großem Engagement seine Gemeinde immer wieder antreibt, sich selbst aus der Armut zu befreien. Einmal im Jahr reist er nach Australien oder Neuseeland als Saisonarbeiter, um Geld zu verdienen, das er dann nach Hause zu seiner Familie schickt. Von seinen neu erworbenen Fähigkeiten profitiert auch die Gemeinde, in der Ellison lebt. So gründete er z.B. einen Fußballverein. Wenn er die Chance bekommt, will er dem Prinzen alles über sein Team die “BC Bullets” erzählen.

Louise ist eine eher ruhige Frau. Sie gründete ein erfolgreiches kleines Unternehmen. Sie ist mit Kain verheiratet und wurde schon in jungen Jahren Mutter. Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit führte zu viel Gewalt in der Familie. Über World Vision erhielten Louise und ihr Mann eine Ausbildung, die wirtschaftliche Grundlagen vermittelte. Kain arbeitet jetzt für eine lokale Hilfsorganisation und Louise betreibt eine Kantine und eine kleine Schweinezucht. Sie hofft sehr, dass sie dem königlichen Paar ein wenig die Probleme ihres Landes und ihrer Mitbewohner erklären kann. Ellison, Louise und Kain bieten dem Paar einen authentischen Einblick in das Leben der Menschen auf den Salomon-Inseln.

Dieser Programmpunkt während der Reise von Kate und William zeigt eine andere Seite des Lebens, die im Leben der Royals sicher so nicht oft vorkommt.

 

Schreiben Sie einen Kommentar


vier × = 12