Viele schöne Aktionen rund um den Tag der Katastrophen-Vorsorge

An vielen Orten der Welt haben junge und alte Menschen heute etwas dafür getan, sich und andere besser vor Naturkatastrophen zu schützen. In Burundi kamen zum Beispiel zwei von World Vision unterstützte Dorfgemeinschaften zusammen um Bäume zu pflanzen. Auf den Philippinen nahmen rund 3.000 Kinder an Workshops teil und gestalteten Flugblätter zum richtigen Verhalten bei Flutkatastrophen. In Birma und Kambodscha wurden Evakuierungen und Erste-Hilfe-Maßnahmen geübt. Darüber hinaus bekamen Frauen die Gelegenheit, über ihre Nöte und Erfahrungen zu Regierungsvertretern zu sprechen, denn das UN-Organisation für Katastrophenvorsorge hatte Frauen dazu aufgerufen, die Führung auf diesem Gebiet zu übernehmen. Wer sich näher darüber informieren möchte, folgt am besten auf Twitter #wvdrrday.

Das Bündnis Aktion Deutschland Hilft, dem auch World Vision angehört, rief im Vorfeld des internationalen Aktionstages dazu auf, mehr in die Katastrophenvorsorge zu investieren, um den Kreislauf von  Armut und Hilflosigkeit gegenüber Dürren, Fluten oder auch Erdbeben zu durchbrechen. Das Bündnis stellt auch selbst Mittel dafür zur Verfügung, die von World Vision aktuell beispielsweise in Vietnam und auch in Westafrika eingesetzt werden.

Warum es besser ist vorausschauend zu handeln, zeigt dieses Video

Schreiben Sie einen Kommentar


+ 9 = sechszehn