6.400 Kilometer bis zum Schachmatt

Schach ist das Lieblingshobby vieler Kinder in der Mongolei - drei Patenkinder haben es sogar bis zur Jugend-WM geschafft

Ihr Kampf ist hart, die Konkurrenz groß und das Ziel erst nach Tagen unerbittlicher Schlachten zu erreichen. Viele Damen müssen fallen, viele Könige weichen, Türme stürzen ein und Bauern werden geopfert. Doch wenn Tsolmon Tseesorogdorj (10), Buyanzaya Adiyasuren (10) und Tsagnaabayar Otgontsetseg (8) sich weiter so tapfer durch das Turnier schlagen, werden sie als große Helden in ihre Heimat Mongolei zurückkehren.

 

Lieblingshobby: Schach spielen!

Die zwei Mädchen und der Junge leben in World Vision Projekten in der Mongolei und werden von Paten gesponsert. Wie so viele Kinder in den Projekten haben sie bei einer Befragung durch World Vision angegeben, dass Schach ihr Lieblingshobby ist.

Die Drei bekamen von World Vision die nötigen Spielbretter und –figuren und Kurse in lokalen Schachklubs, wo ihr Talent schnell entdeckt und gefördert wurde.

Qualifiziert für die Jugend-WM

Und dann die Überraschung: Tsolomon, Buyanzaya und Tsagnaabayar haben sich für die Schach-Jugend-Weltmeisterschaft im 6.400 Kilomter entfernten slowenischen Maribor qualifiziert! Zusammen mit 1.600 Kindern und Jugendlichen aus 91 Ländern kämpfen sie dort bis zum Montag um Punkte, Preise und Titel. Daumen drücken!

UPDATE: Unsere drei kleinen Helden haben sich tapfer geschlagen und haben es in ihren Altersklassen unter die besten 100 geschafft! Beim nächsten mal wirds vielleicht auch was mit einem Platz unter den ersten 10 – hoffen sie. Wir hoffen mit!

2 Kommentare

  1. Sabine Mögelin, 17. November 2012

    Kleine Menschen ganz GROSS!!! :))) Unsere Daumen sind fest gedrückt !!!

  2. Sven Beier, 17. November 2012

    Schach,ein Spiel mit sieben Siegel.

Schreiben Sie einen Kommentar


× 2 = vierzehn