Gewalt im Ostkongo gefährdet immer mehr Kinder

Gefaehrdete Kinder im Ostkongo

Die eskalierende Gewalt im Osten der Demokratischen Republik Kongo gefährdet immer mehr Kinder. World Vision erhält durch seine Mitarbeiter und lokale Organisationen in der Provinzhauptstadt Goma viele Berichte, denen zufolge Kinder von bewaffneten Männern mitgenommen und für den Kampf rekrutiert werden.

Tausende Familien verließen infolge der Gefechte die Flüchtlingslager nördlich von Goma und müssen dringend mit Wasser und Nahrung sowie Unterkünften versorgt werden. Zugang zu ihnen zu bekommen und Rücksicht auf die Zivilbevölkerung zu nehmen ist eines der Anliegen, die die Hilfswerke gemeinsam mit der UNO bei den Konfliktparteien vorbringen.

Zum Schutz seiner Mitarbeiter lässt World Vision die Arbeit in einigen Gebieten der Nord-Kivu-Region im Augenblick ruhen, bereitet sich jedoch darauf vor, schnellstmöglich humanitäre Hilfe leisten zu können.

Bitte helfen Sie den Flüchtlingen mit Ihrer Spende!

http://www.worldvision.de/spenden.php

Schreiben Sie einen Kommentar


5 + = dreizehn