Indien: Karate für starke Mädchen

Children Who Participated in Asia Leader Forum in Chennai City

Immer wieder erschüttern uns Berichte aus Indien über vergewaltigte Mädchen und Frauen. Und auch, wenn die Zahl dieser Taten in Relation zur enormen Zahl von Einwohnern in Indien gesetzt werden muss – grundsätzlich werden Mädchen und Frauen in Indien geringer geachtet als Männer. Dieses Verständnis aufzubrechen ist einer der Aspekte der Arbeit von World Vision. Der wohl wichtigste Ansatz: Mädchen stark machen. Und wie gut das gelingen kann, zeigt das Beispiel der Mädchen-Karate-Gruppe aus Ranchi.

Ein Nachmittag im Sportzentrum von Indiens Hauptstadt Delhi. Die Halle ist erfüllt vom Geräusch nackter Füße auf glattem Boden. Schiedsrichter pfeifen, Trainer geben knappe Anweisungen. Mädchen treten, schlagen sich, stellen Beinchen und versuchen die Gegnerin zu Boden zu schicken. Besonders erfolgreich dabei: Sechs Mädchen aus einem Slum in der Stadt Ranchi. Am Ende des Wettkampfes werden sie alle eine Medaille gewonnen haben und zwei von ihnen sogar Gold.

champions

„Diese Mädchen haben die Grundlagen des Karate innerhalb weniger Monate gelernt“, erklärt Sunil Kispotta, die Trainerin der insgesamt 30 Mädchen starken Karate-Gruppe in Ranchi. „Im vergangenen Jahr haben sie schon regionale und nationale Wettbewerbe gewonnen. Deswegen sind sie jetzt hier beim internationalen Wettbewerb.“

Das Training in Karate ist ein wichtiger Bestandteil der Arbeit von World Vision im städtischen Regionalprojekt Ranchi. Entstanden ist es nach intensiven Diskussionen von Einwohnern von Ranchi mit Vertretern von World Vision über die Sicherheit in ihrem Stadtteil und wie insbesondere Mädchen besser vor Gewalt geschützt werden können.

Auch die Eltern unterstützen das Training ihrer Kinder. So sagt einer der Väter, ein Nachtwächter: „Ich bin World Vision dankbar für diese Gelegenheit. Nicht nur wegen der Sicherheit, die das Karate vermittelt. Sondern auch wegen der Möglichkeiten für die Zukunft.“

Pallavi ist eines der Mädchen aus der Karate-Gruppe. Sie sagt: „Ich trainiere jeden Abend nach der Schule. Und es tut mir gut, Karate wird auch später in meinem Leben nützlich für mich sein.“

Für die beiden Goldmedaillen-Gewinnerin steht der nächste Schritt in eine ungeahnte Zukunft schon fest: Sie werden zum nächsten internationalen Wettbewerb nach Bangkok in Thailand fahren. Als Sportler und als Botschafterinnen der starken Mädchen aus Ranchi.

Weitere Infos zu unserer Arbeit für und mit Mädchen in Indien finden Sie hier:

http://www.worldvision.de/unsere-arbeit-wofuer-wir-uns-einsetzen-kinderrechte-maedchenrechte-in-indien.php

1 Kommentar

  1. Sofie, 6. Juli 2013

    Hallo,

    es ist großartig zu lesen, dass sich besonders für Mädchen in Indien die Zustände verbessern!
    Das Karate Training bringt, und nützt den Mädchen bestimmt viel!!!!
    Auch im späteren Leben!!!
    Macht weiter so, denn ihr leistet unglaublich tolle Arbeit!!! :)
    Viele liebe Grüße, Sofie

Schreiben Sie einen Kommentar


+ neun = 18