Wiederbegrünung: Ein Seminar im Wald

Im Wald lernen: Was ist ein guter Baum?

Nur selten kommen Landwirtschaftsexperten in den Genuss, tatsächlich in der freien Natur neue Methoden zur Verbesserung von Ernteerträgen zu erlernen. Meist werden Statistiken und Berichte gewälzt, werden Erfahrungen ausgetauscht und neue Ideen diskutiert. Doch Tony Rinaudo ist ein Mann der Praxis und so führte er die Teilnehmer seines FMNR-Seminars – organisiert von World Vision –  gleich in den Wald, um am lebenden Beispiel die Vorgehensweise beim „Farmer Managed Natural Regeneration“ zu demonstrieren.

Diese von Landwirten geleitete natürliche Wiederbegrünung ist eine ideale Methode, um aus verbrauchten, ausgelaugten Böden wieder wertvolles Ackerland zu gewinnen. Im Unterschied zu früheren Wiederaufforstungsaktionen werden jedoch nicht einfach ein paar Bäume in die Felder gepflanzt. Wachsen soll, was schon da ist. Was an die örtlichen Umgebungen angepasst und widerstandsfähig ist. Und zu finden ist es direkt unter den Feldern.

Dort liegen Wurzelausläufer oder Samen, die nur darauf warten, wieder auszutreiben. Der Bauer lässt diese Triebe stehen, beschneidet die heranwachsenden Bäume so, dass nur die stärksten Zweige sich entfalten können. Gesunde Bäume sorgen dann mit ihrem Blattabwurf für Dünger, wie zum Beispiel der Annabaum, dessen Blätter stark Stickstoff haltig sind. Die Blätter des Moringobaumes haben noch einen weiteren Nutzen: In ihnen stecken viele Vitamine. Ebenso in den Früchten des Sisyphus-Baumes, die zudem noch den Boden düngen.

Vorher: Verbrauchtes Ackerland

Vorher: Verbrauchtes Ackerland

Nachher: Wieder begrünt und fruchtbar

Nachher: Wieder begrünt und fruchtbar

Die FMNR-Technik wurde von Tony Rinaudo, Experte für natürliche Resourcen und Wiederaufforstung entwickelt. Vor etwa 30 Jahren startete Rinaudo in Niger mit den ersten Experimenten. Bis heute wurde geschätzt etwa die Hälfte des Ackerlandes in Niger so behandelt.

Tony Rinaudo - er hat FMNR maßgeblich entwickelt

Tony Rinaudo – er hat FMNR maßgeblich entwickelt

Bereits seit längerem unterstützt World Vision Deutschland ein FMNR Projekt im Senegal (Beysatol), wo binnen vier Jahren mehr als 50,000 Hektar Land durch FMNR wieder begrünt und fruchtbarer gemacht werden konnte. Seit diesem Finanzjahr unterstützten wir auch ein Schwerpunktprojekt in Karemo in Kenia, das durch FMNR einen Beitrag zum Umweltschutz und zur Katastrophenvorsorge leistet.
Wieder begrünen mussten die Teilnehmer des Seminars, darunter 10 Mitarbeiter von World Vision und Fachleute weiterer Organisationen, den typisch deutschen Wald bei Friedrichsdorf zwar nicht. Aber die vielen jungen Schösslinge boten ideales Anschauungsmaterial für Auswahl, Beschneiden und Schützen von künftigen Bäumen. Und so war auch die nötige Neugier für das anschließende Wälzen von Statistiken und Berichten geweckt – denn ganz ohne Theorie ging es – natürlich – auch bei diesem Seminar nicht.

Mehr über FMNR und unsere Arbeit damit:

http://www.youtube.com/watch?v=xe8o0Gj2sbk

1 Kommentar

  1. Johannes, 17. September 2013

    Was für eine fantastische Sache Ackerland wieder fruchtbar zu machen. Die Vorher, Nachher Bilder sind ja faszinierend. Überhaupt nicht wieder zu erkennen! Ich bin begeistert von der FMNR-Technik, vor allem für die Hilfe in den ärmeren Gebieten. Super Leistung!

Schreiben Sie einen Kommentar


neun − = 5