World Vision Pate Lothar Baltrusch nimmt Abschied von seinem Patenkind

end 6

von Lothar Baltrusch

11.07. 2013, gegen 9 Uhr. Wir trafen Huyen und ihre Mutter im WV-Office. Es ging zu einem Kindergarten. Dort wartete man schon auf uns. Die Kinder – oftmals „Erben“ von Agent Orange, sprangen auf dem Hof rum – wir mussten sofort mitmachen, keine Chance auf “Flucht”. Danach ging es ins Gebäude, Malstunde. Wir lungerten auf dem Boden rum. Zwischendurch wurden Huyen und ich vom vietnamesischen TV-Team interviewt. Ansonsten spielten wir mit den Kindern. Huyen und ich malten mit den Kids und sprachen mit Blicken und Gesten. Die Kleinen können einem leidtun, sie haben nix mit den Dingen von vor 40 Jahren am Hut – müssen sie aber am eigenen Leib ausbaden. Wir lachten und tobten – ein paar Momente der Abwechslung. Auch wenn einige jetzt wieder denken – da kommt jemand, macht und geht dann wieder. Ich muss sagen JA – Wir haben es wenigstens gemacht – Andere nicht !

end 5

Nicht nur dieser Kindergarten (52 Kinder zwischen 3 & 5 Jahren) hat neue sanitäre Anlagen bekommen, Zugang zu sauberem Wasser, sondern auch die über 260 Kinder der Trieu Tai Secondary School (Bilder im Tag 55) profitieren von Eurem Geld. Auch die Landarbeiter in der Region wurden mit Saatgut und Werkzeug bedacht.

Kurz bevor es weiter ging, Zitadelle gucken, einen alten Markt besuchen, Kaffee trinken, Lunchtime, fragte ich die WV Mitarbeiter ob es OK wäre, wenn Huyen auf meinem Bike mitfahren könnte. Verdutzte Gesichter. Hier in Viet Nam muss alles von „Oben“ abgesegnet werden. Minuten passierte nichts, dann ein Wunder. Sie sagten – ohne Telefonat – OK. Es ging los. Am Ende des Tages waren es fast 50 km MIT HUYEN !!!

end4

Sie hatte erst etwas Angst – ne, sagen wir mal Respekt. Es gibt hier halt nur diese kleinen Mofas. Es dauerte keine 5 Minuten und sie fing an, sich wohl zu fühlen. Sie lachte und hatte Fun !!! Irgendwann breitete sie die Arme vorsichtig aus, a’la „Ich bin der König der Weeeeelt“ aus und da passierte es. Hinter uns „Lalülala – die Polizei ist da“, auf Mofas. Auf der gesamten „Way to Huyen“ Strecke habe ich mir immer gewünscht, die Polizei würde uns mal anhalten – hätte n cooles Bild gegeben. Aber daraus wurde nix. Jetzt und hier, mit Huyen hinten drauf – Stopp … Polizei! Ich hatte meinen Pass nicht dabei – der lag als Pfand für das Zimmer im Hotel. Aber Mr. Le Thiem Xuan redete mit einem Beamten und ich verstand nur „Way to Huyen“, „Duc“ (Deutschland), „Mr. Lothar Baltrusch“, “World Vision”. Der Beamte kam auf mich zu – ich sagte nett „Hello“ – er auch … und dann grüßte er mit der Handkante und ließ uns fahren !!! Ist das nicht cool ! (Danke “je”)

end 3

Später waren wir im WV Office. Nach einem wirklich sehr schönen Tag – kam der Moment des Abschieds immer näher. Uns liefen die Tränen und wir schafften es nicht, uns in die Augen zuschauen, denn dann wurde es schlimmer. Huyen gab mir mit leiser Stimme zwei kleine Geschenke, eins für Kerstin und eins für Timo – das fand ich sehr charmant. Und als wir beide „ohne Worte“ wussten, die letzten Minuten waren da, gab sie mir ihre Kette. Eine feine silberne Kette mit einem Anhänger. Sie nahm sie zitternd ab und reichte sie mir mit Worten, die ich nicht verstand. Mr. Le Thiem Yuan, der World Vision Photograph und Übersetzer hielt sich zurück. Denn solch ein Moment braucht keine Worte, die man versteht. Ich gab ihr meinen Anhänger. Tränen rollten lautlos.

Anschließend hatte ich noch etwas von meiner Frau für sie. Einen Talisman, den ich die gesamten fast 15.000 km immer in meiner rechten Hosentasche bei mir trug. Nun hat ihn Huyen, Honey. Er klingelt bei jedem Schritt und sie wird sich erinnern. Luft holen – tief durchatmen. Wir lenkten uns mit „die Fahnen hoch“ ab. Die Schwerter, die Ergster und die Böner Fahne hielten wir hoch. Die anderen 8 des Kreises Unna bekommen die Kinder in der Schule – davon wird es später Fotos geben. Eine letzte Bitte hatte dann Huyen. Sie wollte den Menschen in Deutschland „Cam on“ sagen. Wir gingen in einen leeren Raum, ich machte die Kamera an und Huyen sprach.

”Hallo ich bin’s Huyen. Danke an die Menschen in Deutschland für die Hilfe. Danke und Good Bye – wir sehen uns wieder.”

Und dann war der Moment da. Das „Way to Huyen“ Team bedankte sich bei alles WV Mitarbeitern. Bei der Mama von Huyen liefen schon wieder diese verdammten Tränen. Sie nahm mich in den Arm und sagte: „Danke Lothar, Danke für alles was Du getan hast für Huyen und für die Kinder hier in Vietnam. Bitte sei vorsichtig auf Deinem Weg nach Hause“. Dann eine letzte Umarmung mit Huyen …

Hier steht das ganze Abenteuer von Lothar Baltrusch.

2 Kommentare

  1. Jutta T, 26. Juli 2013

    Dieses großartige Projekt ist jetzt zwar zu Ende, aber auch gleichzeitig der Neuanfang: einige Unterstützer und Fans sind dadurch “wachgerüttelt” worden und haben selbst auch Patenschaften übernommen :-).
    Danke Lothar :-)

  2. Todor gabriela, 10. November 2013

    Ich finde finde eine grossartige sache so ein Projekt zu unterstuzen , kindern eine besseren zukunft zu ermoglichen .
    Wenn jeder von uns sein teil dazu beitragen wurde , gabe es nicht so viel leid und armut … Und das traurigste ist das kinder darunter leiden mussen . Hoffe das sich die situation mit dem spendergeld einigermassen stabilisiert .
    Bin interresiert auch in zukunft uber weitere projekten und neuigkeiten , etc. Danke sehr

    Mit freundlichen grussen

    Todor Gabriela

Schreiben Sie einen Kommentar


× 7 = fünfzig sechs