“Frieden für mein Baby”

Enam und ihr Baby Jacqueline

Von vor Ort von World Vision Mitarbeiterin Meg Sattler
(aus dem Englischen von Christian Kage)

Enam und ihr Baby Jacqueline leben mit 24 weiteren Familien, insgesamt ca. 150 Personen, auf einer Baustelle in Dahuk im Norden Iraks. Die Menschen sind gemeinsam hierher geflohen vor der Gewalt in Sinjar.

Bereits um halb acht Uhr morgens ist es heiß. In dieser Gegend sind Temperaturen über 40 Grad Celsius nicht ungewöhnlich. Ohne Wände, ohne eine Waschmöglichkeit ist dies ein denkbar schlechter Ort vor allem auch für die ca. 50 Kinder.

_MG_8933

Die junge Mutter Enam ist mit ihrem Mann und ihrem elf Monate alten Baby Jacqueline zu Fuß geflohen. „Seit dem 10 August sind wir hier“, erzählt Enam kniend auf einer gespendeten Matte, während sie ihr Kind stillt.“ Sechs Tage lang blieben wir auf dem Berg und dann sind wir von Syrien aus hergelaufen. Mit einem Baby war das überhaupt nicht leicht, können Sie sich das vorstellen zusammen mit einem Baby? Wir wussten nicht, ob wir es schaffen, aber ich musste mit ihr zusammen sein. Würde sie sterben, so stürbe ich. Sollte sie leben, so müsste ich mich um sie kümmern.“
„Menschen wurden vor unseren Augen getötet: Männer, Frauen, sogar Kinder.“
„Viele Frauen mussten wie ich fliehen und manche waren sogar schwanger. Ich fand es schon schwer, aber ein paar der Frauen haben ihre Kinder während der Flucht bekommen. Die mussten dann mit den Neugeborenen weiterlaufen. Was für eine Wahl hatten sie denn? Manche haben nicht überlebt. Eine Freundin von mir hat ein Baby bekommen und das Kind, ein Junge, starb und wir sind trotzdem weiter gegangen.“
Die Menschen erhalten zur Zeit Essen von der lokalen Regierung, doch sie wissen nicht wie lange noch. Ob sie in dem Gebäude bleiben können, wissen sie ebenfalls nicht.

_MG_8946

„Niemand hat uns bis heute gefragt, was wir benötigen. Wir brauchen eine sichere Unterkunft und wenn es die hier nicht gibt, müssen wir den Irak vielleicht verlassen.“
„Wir wollen heimkehren, dafür muss Frieden herrschen. Wir wollen Frieden. Ich will den Frieden haben für mein Kind.“

Ein World Vision-Team unter Leitung von Dr. Kathryn Taetzsch leitet vor Ort mit lokalen Partnern Hilfsmaßnahmen für Kinder und Familien in die Wege.

Helfen sie uns dabei den Flüchtlingen im Nordirak zu helfen!

Schreiben Sie einen Kommentar


neun × 4 =