Fasching für den guten Zweck

20150212_122515

Der “Schmutzige Donnerstag” im badischen Lichtenau ist seit etlichen Jahren Anlass für unsere Patin Sabine Janzen ein besonderes Event mit dem guten Zweck zu verbinden. Jedes Jahr wird dann in der Einfahrt ihres Hauses ein buntes Treiben veranstaltet. Es gibt Glühwein, Schnitzelbrötchen und viele andere Leckereien. Jeder der im Dorf zu dieser Zeit auf Umzügen und anderen Veranstaltungen auf den Beinen ist, kommt auch mal auf ein Gespräch oder warmes Getränk vorbei. Es gibt regelmäßig auch etwas zu gewinnen und die Spendendose steht auch immer bereit. 20150212_120821 Denn es geht auch darum ein Projekt in Äthiopien zu unterstützen. Selbst schon auf der Patengruppenreise in Äthiopien gewesen, unterstützt Sabine Janzen aus voller Überzeugung die Projekte vor Ort. 20150212_123612 So sind seit 2005 schon über 16 000 Euro zusammengekommen. Das alles lässt sich auf einer schönen Schautafel nachlesen. Die Gäste sind begeistert von so viel Engagement. Und World Vision auch!

Falls Sie sich auch ehrenamtlich engagieren möchten für eine bessere Zukunft für Kinder, finden Sie hier diverse Möglichkeiten, die Arbeit von World Vision zu unterstützen:

http://www.worldvision.de/unterstuetzen-ihre-aktion-hilft.php

 

1 Kommentar

  1. Sabine Janzen, 18. Februar 2015

    Diese Patenschaft und der Besuch meines Patenkindes Habtamu in Äthiopien ist „mit“ eines der besten Dinge
    die ich jemals im Leben gemacht habe!
    Es war ein unbeschreiblich schönes,zauberhaftes,
    herzergreifendes und unvergessliches Erlebnis!!!

    Bis zu diesem Zeitpunkt dachte ich,
    dass durch meine Patenschaft
    sich das Leben von Habtamu
    und seiner Familie verbessern würde.
    Wie weitreichend die Spendengelder eingesetzt werden und
    dass die ganze Region davon profitiert,
    hätte ich nie für möglich gehalten.

    Deshalb sammle ich seit Jahren
    kleinere Geldbeträge in meinem Freundes-Verwandten-u.Bekanntenkreis
    um anderen Familien zu helfen,
    die nicht das Glück einer Patenschaft haben.
    Oder auch um direkt im Projektgebiet,
    größere Anschaffungen zu ermöglichen z.B.Wasserleitungen zu legen,
    oder Schulmobiliar zu kaufen.

    Ich bin immer wieder erstaunt,
    wie auch diese vielen,vielen kleinen Geldspenden,
    schließlich Großes bewirken.
    Und w i e einfach es doch ist,
    armen Menschen HILFE und HOFFNUNG
    zu schenken und w i e glücklich
    m i c h dieses helfen macht.

    Erst durch meine Äthiopien Reise
    ist mir zum ersten Mal richtig bewusst geworden,
    dass es keine Selbstverständlichkeit ist,
    in welch unvorstellbaren Luxus
    (für äthiopische Verhältnisse)wir hier aufwachsen.

    Ich denke, wenn wir ALLE ein bisschen zusammenrücken,
    wird unsere Welt vielleicht etwas
    freundlicher,schöner,hoffnungsvoller und friedlicher!

    Gegenmittel

    Trotz all dem,
    was tagtäglich passiert auf diesem Planten,
    nicht gleichgültig werden,
    nicht abstumpfen,
    nicht verzweifeln,
    nicht verbittern,
    nicht die Augen verschließen,
    nicht die Hände in den Schoß legen,
    sich nicht auf die Ausweglosigkeit berufen,
    auf die eigene Schwäche,
    nicht zur Tagesordnung übergehen,
    sondern Tag für Tag,
    jeder auf seine Weise,
    dem Unrecht die Stirn bieten
    und das Leben umarmen!:)

    Liebe Grüße,
    Sabine Janzen

Schreiben Sie einen Kommentar


+ sechs = 11