Miteinander – füreinander: Benefizabend für Flüchtlinge mit World Vision-Austellung

Poster_benefiz

Was passiert jetzt eigentlich in Tröglitz, dem kleinen Ort in Sachsen Anhalt, in dem vor kurzem die geplante Flüchtlingsunterkunft angezündet wurde und der Bürgermeister wegen Anfeindungen von Rechtsradikalen zurücktrat? Am kommenden Montag ist dort jedenfalls einiges los: ein Benefizabend mit viel Musik und unserer Ausstellung über Kinder in bewaffneten Konflikten wirbt für Solidarität mit Flüchtlingen und unterstützt die Asylarbeit im Burgenlandkreis. Herzliche Einladung - und danke fürs Weitersagen!

Gemeinsam dorthin gehen, wo tiefe Gräben zwischen Befürworten und Gegnern der Aufnahme von Flüchtlingen entstanden sind: das ist ein Gebot der Stunde, nicht nur für Politiker. In Tröglitz geben Musiker aus Deutschland und den USA am Montag, den 1. Juni 2015, ein Solidaritätskonzert zugunsten von Asylsuchenden. In diesem Rahmen lädt die Kinderhilfsorganisation World Vision auch dazu ein, einen nachdenklichen Blick auf Krieg als eine der brennendsten Ursachen für Flucht zu werfen, beim Besuch der Ausstellung: „Ich krieg‘ dich – Kinder in bewaffneten Konflikten“. Der Benefizabend steht unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Reiner Haseloff und soll Menschen ermutigen, sich aktiv für die bei uns lebenden Flüchtlinge einzusetzen, zugleich ist er ein Dankeschön an alle aktiven Mitarbeiter in der Asylarbeit.

In dem Kultur-und Kongresszentrum Hyzet in Alttröglitz führt der World Vision-Vorstandsvorsitzende Christoph Waffenschmidt ab 18:15 Uhr in die Foto-Ausstellung ein. Die sowohl für Jugendliche als auch für Erwachsene konzipierte Ausstellung will mit authentischen Geschichten und Bildern Auswirkungen von Krieg verständlich machen. Denn obwohl wir Konflikte heute in den Medien fast live miterleben, bleiben dabei die persönlichen Folgen für die betroffenen Menschen oft schwer vorstellbar. „Kinder sind immer unfreiwillig an Kriegen beteiligt und völlig unzureichend vor Gewalt beschützt, wie aktuell in Syrien“, erklärt Christoph Waffenschmidt. „Millionen solcher Kinder aus instabilen oder zerfallenen Staaten sind heimatlos geworden, haben Bildungschancen verloren und leben als Flüchtlinge am Rande der Gesellschaft.“ Die Ausstellung ist bis zum Freitag, 5. Juni im Foyer der Halle zu sehen.

Das um 19 Uhr beginnende Konzert baut viele musikalische Brücken. Die jungen Musiker der Gruppe UNDIVIDED aus USA, jetzt zum dritten Mal auf Tour in Deutschland, haben A-Capella-Songs in mehreren Sprachen und Musikstilen im Repertoire. Soulsänger Kirk Smith aus Berlin hat in der letzten Staffel von „The Voice of Germany“ mit seinen Songs die Herzen des Millionenpublikums erreicht. Helmut Jost & Friends haben mit moderner, weltumspannender Gospelmusik und vielen Hits die Gospelchorlandschaft in Deutschland geprägt. Auch der Gospelchor Celebrate aus Theißen, der das Benefizkonzert eröffnet, hat Lieder von Helmut Jost im Repertoire.

Zwischen der Musik gibt es offene Gespräche zum Thema: Moderator und Kabarettist Torsten Hebel holt Asylsuchende aus Hohenmölsen auf die Bühne, ebenso den Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt. Angefragt für den Talk ist außerdem der Schauspieler und Buchautor Samuel Koch. Dieser hat seit seinem Unfall bei „Wetten dass…“ das Thema „Grenzen“ neu definiert.

Initiator der Benefizveranstaltung ist der Gemeindepädagoge und Konzertorganisator Christoph Buskies aus Greifenstein in Hessen. Nach den bestürzenden Ereignissen in Tröglitz waren die Kirchen und der Burgenlandkreis als Mitveranstalter schnell gewonnen. Alle Künstler treten ohne Gage auf.

Der Eintritt zum Benefizabend ist frei. Ab 18:00 ist Einlass in die Kongress-Halle.

Wer im Rahmen des Benefizkonzerts die Arbeit für Asylsuchende im Burgenlandkreis unterstützen möchte, kann am Ende des Konzerts spenden oder per Überweisung einen Beitrag leisten.

Schreiben Sie einen Kommentar


3 × = zwölf