Neues Erdbeben erschüttert Nepal – wieder Tote und Verletzte

06_photo by David Munoz

17 Tage nach dem letzten verheerenden Erdbeben hat gestern ein weiteres Erdbeben mit der Stärke 7,4 Nepal erschüttert. Das Epizentrum lag östlich von Kathmandu, nahe der Grenze zu China. Die Distrikte Sindhupalchok, Dolakha und Ramechhap sind wahrscheinlich am meisten betroffen, doch melden unsere Mitarbeiter auch neue Schäden in den vor zwei Wochen stark geschädigten Distrikten Gorkha und Sindhuli.

Unsere Mitarbeiter sind wohlauf. World Vision sorgt sich aber um viele Kinder  und Gemeinden, die bereits in sehr schwierige Lage die letzten beiden Wochen überlebt haben. Die Regierung meldet, dass es mindestens 23 Tote und hunderte Verletzte gab. Auch stürzten weitere Häuser ein.

————————————————————————————————————-

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende und helfen Sie den Betroffenen vor Ort!  Jeder Euro zählt:

https://www.worldvision.de/spenden-katastrophenhilfe-erdbeben-in-nepal-spenden-erdbeben-nepal.php

————————————————————————————————————-

Die Lage ist noch unübersichtlich denn die Verbindungen nach Nepal – sowohl über Internet als auch über Telefon – sind schwierig. Der Kontakt zu World Vision-Mitarbeitern in Kathmandu konnte aber bereits wieder hergestellt werden. Viele Menschen haben dort in Panik ihre Häuser verlassen.

In Kathmandu rannten viele Menschen heute bei weiteren Nachbeben in Panik auf die Straße. Foto: David Munoz

In Kathmandu rannten viele Menschen heute bei weiteren Nachbeben in Panik auf die Straße. Foto: David Munoz

Das Nachbeben zeigt, welchen Gefahren die Menschen in Nepal nach wie vor ausgesetzt sind. “Wir haben ein sehr starkes Nachbeben gespürt. In den Augen der Menschen konnte ich Panik sehen – sie hatten einfach nur Angst. Wir konnten uns alle ins Freie retten, aber es zeigt, wie herausfordernd die Situation für uns alle ist. Es wird nun versucht, Kontakt zu allen Mitarbeitern in der Region aufzunehmen“, sagt Jimmy Nadapdap, World Vision-Einsatzleiter in Nepal. Sprecherin Sunjuli Sindh beobachtete großes Chaos in der Hauptstadt.

World Vision nahm die Hilfsarbeiten umgehend wieder auf. In einem ersten Schritt wird eine Beurteilung der neuen Situation vorgenommen. Bereits das erste Beben hatte die Bevölkerung Nepals schwer getroffen und traumatisiert.

Mindestens 30.000 Menschen haben wir mit Hilfen erreicht – unter anderem mit Zelten, Decken, Lebensmitteln und Baumaterial. In 11 sogenannten kinderfreundlichen Orten können Mädchen und Jungen zur Ruhe kommen und das Erlebte verarbeiten. Mit insgesamt 7 Hilfsflügen hat das internationale World Vision-Hilfswerk Hilfsgüter ins Land gebracht, die nun nach und nach verteilt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar


5 + = zehn