Ebola: Kinder berichten von Ausbeutung in Sierra Leone

Alfred Williams

Kinder berichten landesweit in Sierra Leone von vermehrter Ausbeutung und Gewalt gegen Mädchen seit dem Ausbruch der Ebola-Epidemie, die zu einem Anstieg von Schwangerschaften bei Jugendlichen geführt hat, laut einem Bericht von Plan International, Save the Children und World Vision International.

Hier der Bericht!

Über 1100 Jungen und Mädchen im Alter von 7 bis 18 Jahren aus neun Distrikten wurden zu den Auswirkungen von Ebola auf ihr Leben befragt. Bislang sind an Ebola mehr als 3500 Menschen gestorben.

Hier ein Video zu den Waisen und einer Frau, die ihre Ebola-Erkrankung überlebt hat:

Der von UNICEF unterstützte Bericht schildert die persönlichen Erlebnisse und die Sorgen über die zerstörerischen Langzeit-Effekte, die Ebola auf ihr Leben haben wird. Der Bericht soll der Regierung Sierra Leones helfen die Sicht der Kinder und Jugendlichen in eine Wiederaufbau-Strategie einfließen zu lassen.

Hier ein Video zu den Schülerinnen und Schülern:

Die neunmonatige Schließung der Schulen sehen die Befragten als Ursache für die gestiegene Kinderarbeit, Ausbeutung, Gewalt gegen Kinder und Teenager-Schwangerschaften.

Die meisten der 617 befragten Mädchen sahen als Grund für die höhere Zahl von Schwangerschaften, den Verlust des schützenden Schulumfelds, während der vorsorglichen landesweiten Schulschließung zur Verhinderung weiterer Infektionen mit Ebola. Erst seit dem 14. April 2015 sind die Schulen für die ca. 1.7 Millionen Schülerinnen und Schüler wieder geöffnet.

Hier ein Video zu der Lage der ehemaligen Helfer. Sie erfahren Ausgrenzung:

1 Kommentar

  1. Larissa, 27. Juli 2017

    Sierra Leone, ein weiteres Beispiel dafür, dass die Schuld für die Zustände in diesem Land nicht nur bei irgendwem liegt, sondern auch bei uns. Sierra Leone, bekannt für seinen Reichtum an Diamanten (oder auch Blutdiamanten genannt), steht unter dem Gesetz der Gewalt in Form von Milizen und sonstigen Vereinigungen. Dörfer werden ausgerottet, die starken jüngeren werden zum Sammeln der Diamanten verdonnert und Kinder zu Kindersoldaten gemacht. Wer darüber Bescheid weiß und sich über diese Zustände beschwert, sollte nicht vergessen in den Spiegel zu schauen und zu prüfen, ob an den eigenen Ohrläppchen dicke Klunker hängen; wer dies tut und bei dem das der Fall ist, hat eine Antwort darauf, warum es in diesem Land so zugeht.

Schreiben Sie einen Kommentar


drei × = 24