Jahresrückblick 2015 – Unsere Mitarbeiter erzählen von ihren Projekten

Der World Vision Jahresrückblick 2015

Im Jahr 2015 konnten wir mit Hilfe unserer Paten und Spender wieder viele Projekte in Angriff nehmen. Unsere Mitarbeiter konnten auf der ganzen Welt Kindern und Familien dabei helfen, positiv ins Jahr 2016 zu blicken. Bevor wir voller Elan ins neue Jahr starten, möchten wir die Eindrücke von drei Mitarbeiterinnen, die 2015 vor Ort für World Vision tätig waren, mit Ihnen teilen. Sie berichten, was sie 2015 bewegt hat, welche Projekte sie angestoßen haben, und was sie sich für 2016 wünschen.


 

Anne in Somalia

Mein schönstes Erlebnis 2015:

“Mein schönstes Erlebnis war das Treffen mit Maryam, einer der Frauen, die wir mit dem Fistula Projekt in Somaliland unterstützen. Maryam litt seit  5 Jahren unter Fistula, einem Riss zwischen Vagina und Rektum und/oder Vagina und Blase, der entsteht, wenn Frauen und Mädchen aufgrund schlechter Gesundheitsversorgung tagelang in den Wehen liegen. Bei Maryam wurde darüber hinaus bei der Geburt ein Nerv in ihrem linken Bein abgeklemmt, sodass sie kaum laufen konnte. Als ich sie im Sommer traf, lebte sie mit ihren drei Töchtern in einem Slum in Burao und bereitete sich auf ihre bevorstehende Operation vor. Ihre Freude und Zuversicht, dass es ihr bald besser gehen würde, waren sehr beeindruckend und für mich eine große Motivation

Anne in Somalia

Anne in Somalia

Mein wichtigstes Projekt 2015:

Mein größtes Projekt war das erfolgreiche Anlaufen unseres TVET Projekts in Puntland. Mit diesem Projekt unterstützen wir berufsbildende Maßnahmen in fünf Distrikten. Wir arbeiten mit dem Bildungsministerium und dem Arbeitsministerium zusammen und implementieren das Business Facilitation Model (mehr Infos gibt es hier [auf englisch]), das vorher noch nie in einem so fragilen Land wie Somalia implementiert wurde. Die Resonanz innerhalb der Bevölkerung ist sehr positiv und ich freue mich auf die nächsten zwei Jahre des Projekts.

Anne mit Offiziellen vor dem Ministerium für Arbeit und Jugend in Puntland

Anne mit Offiziellen vor dem Ministerium für Arbeit und Jugend in Puntland

Das wünsche ich mir für 2016:

Für 2016 wünsche ich mir, dass sich die politische Lage in Somalia weiter stabilisiert. Besonders im Norden wurden schon einige Fortschritte gemacht, aber es ist noch ein weiter Weg.

Mehr zu unserer Arbeit in Somalia


 

Katharina in Serbien

Katharina in Serbien

Katharina in Serbien

Mein schönstes Erlebnis 2015:

Ich habe im Jahr 2015 für World Vision im Irak, in Vanuatu und in Serbien gearbeitet. Jedes Land und jede Nothilfe hat auch etwas besonderes, daher ist es schwierig zu sagen, welches Erlebnis das schönste war. Was mich aber immer wieder bei meiner Arbeit berührt, ist die enorme Wärme und Dankbarkeit, die von den Kriesen betroffene Menschen uns World Vision Mitarbeitern entgegen bringen. In Vanuatu hatte ein Zyklon über 90% der Häuser auf den Inselgruppen sowie die Felder und Gärten der Menschen dort zerstört. Eines Tages, als World Vision eine Lebensmittelverteilung auf einer der betroffenen Inseln durchführte, reihten sich die Bewohner auf und jeder überreichte uns Geschenke wie eine Ziege oder aus getrocknetem Gras geflochtene Körbe.
Erst vor wenigen Wochen saß ich in unserem Child Friendly Space an der serbisch- kroatischen Grenze und spielte mit Mina, einem 7-jährigem Mädchen, das mit ihrer Familie aus Damaskus vor dem Krieg geflohen war. Mina bastelte ein Armband aus bunten Perlen. Als sie fertig war, streifte sie es über mein Handgelenk, umarmte mich und sagte: “Vielen Dank für alles”! Es geht mir immer wieder unter die Haut, wenn diese Menschen, die oftmals alles verloren haben und sich auf der Flucht befinden, so viel zurückgeben möchten.

Das wünsche ich mir für 2016:

Leider wird es immer Kriege, Unruhen und Naturkatastrophen auf der Welt geben. Aber ich wünsche mir, dass wir als World Vision Team weltweit weiterhin die Kraft finden, mit vollstem Einsatz den betroffenen Menschen bestmöglich zu helfen und dass wir weiterhin so viel tolle Unterstützung bekommen um vor allem den Kindern ein wenig Freude und Hoffnung in diesen schweren Momenten schenken zu können.

Marlene in Tansania

Mein schönstes Erlebnis 2015:

Während meiner Zeit in Tansania konnte ich sehen, wie zahlreiche Bauern in Landwirtschaft und Viehzucht geschult wurden und so ihr Wissen und ihre Produktion erheblich erweitern konnten. Sie waren stolz auf ihre persönliche Entwicklung und dass sie nun die Möglichkeit hatten, ihre Familien besser zu versorgen. Die Einkünfte investieren sie vor allem in ihre Kinder: in Schulbildung, vitaminreiche Nahrung und Kleidung.

Marlene in Tansania

Marlene in Tansania

Mein wichtigstes Projekt 2015:

Wir haben in Tansania bereits viele Menschen unterstützt und können dort die positive Wirkung unserer gemeinsamen Arbeit sehen. Trotzdem gibt es noch viele Gebiete, in denen die Menschen unter großer Armut leiden. 2015 haben wir gemeinsam mit unseren Partnern aus Tansania ein neues Gebiet für Projekte gesucht und dort Erhebungen durchgeführt, um herauszufinden, wie wir die Menschen in Zukunft am besten unterstützen können.

Marlene in Tansania

Marlene in Tansania

Das wünsche ich mir für 2016:

Ich wünsche mir, dass sich die Menschen in Tansania ihre positive Tatkraft beibehalten und wir so weiterhin gemeinsam für einer besseren Zukunft arbeiten können.

Werden Sie jetzt Pate und helfen Sie einem Kind in Not!


 

Schreiben Sie einen Kommentar


× zwei = 6