Mit der Liebe einer Familie: wie Sok Ouk zu sich und eine Zukunft fand

Big Daddy Weave Cambodia Trip - s150089-1 - Sok Ouk

Sok Ouk und seine Frau Ren Chey haben eine tolle Beziehung. Aber das war nicht immer so. In Soks Leben gab es Zeiten, in denen er heftig trank und noch heftiger mit seiner Ehefrau gestritten hat – und oft geriet der Streit auch außer Kontrolle und Sok wurde gewalttätig.

“Ich habe fast jeden Tag Alkohol getrunken”, erinnert sich der heute 50-jährige Sok mit einem bitteren Zug um den Mund an diese Zeiten vor einigen Jahren. “Ich habe mich nicht um meine Familie gekümmert und oft hatten die Kinder und meine Frau nicht einmal genug zu essen.”

Eine Mahlzeit –  doppelter Preis

Wenn es Nahrung gab, mussten sich die acht Kinder der beiden ums Essen buchstäblich prügeln. Und die Spirale der Armut drehte sich immer weiter. Denn, wenn die Eltern nicht genug Reis angebaut hatten, mussten sie sich welchen leihen und den Preis dafür doppelt zurückzahlen. So gerieten sie in immer größere Schwierigkeiten.

Seiner Tochter Saoly hat Sok Ouk den Wechsel in seinem Leben zu verdanken

Seiner Tochter Saoly hat Sok Ouk den Wechsel in seinem Leben zu verdanken

Die Wende begann, als die damals achtjährige Tochter Saoly 2004 in den Jugendklub von World Vision in ihrem Dorf in Kambodscha eintrat. Dort lernte sie viel über Hygiene und Gesundheitsvorsorge, aber auch über Kinderschutz und Kinderrechte.
“Bevor ich Mitglied im Jugendklub wurde, war ich schüchtern und sprach nicht viel mit Menschen. Ich ging auch nicht zur Schule. Eigentlich war ich total isoliert”, sagt das zierliche Mädchen.

Isoliert war Saoly schon sehr bald nicht mehr. Die anderen Jugendlichen und Kinder wußten um ihre familiar Situation und sammelten Geld. Davon kauften sie Reis und schenkten ihn der Familie. So musste keiner mehr hungrig zu Bett gehen.

Mutiger Schritt – raus aus dem Stillstand

Im nächsten Schritt gingen Saoly und ihre Geschwister wieder regelmäßig zur Schule. Das Leben blieb aber hart, denn die finanzielle Situation der Familie hatte sich nicht verbessert. Die Kinder mussten viel arbeiten, gingen wieder seltener zur Schule, schließlich gar nicht mehr. Saoly nahm ihren ganzen Mut zusammen und sprach mit ihrem Vater. Und er machte einen entscheidenden Schritt: er durchlief ein Training für Landwirte bei World Vision. Daraufhin gewährte ihm eine Bank einen Kredit für Notfälle, etwa wenn die Ernte schlecht ausfällt.

Kein Streit mehr, keine Prügel

Sok hörte auf, zu trinken. Die Familie kam wieder auf die Beine, die Kinder bekamen regelmäßig zu essen. Kein Streit mehr, keine Prügel. Auch zur Schule konnten die Kinder wieder gehen.

Heute ist Sok Ouk ein geachtetes Mitglied der Gemeinde und seine Familie ein Vorbild für Viele.

Heute ist Sok Ouk ein geachtetes Mitglied der Gemeinde und seine Familie ein Vorbild für Viele.

Heute, zehn Jahre nachdem Saoly in den Jugendklub eintrat, ist alles anders. Die Familie arbeitet oft gemeinsam in ihrem Garten, der Dank eines Bewässerungsprojektes von World Vision auch während der Trockenzeit mit Wasser versorgt wird. Und es gibt weitere Fortschritte: Durch den genossenschaftlich organisierten Verkauf von Reis konnte sich Sok Kühe leisten. Die wiederum sorgen mit ihren Dung für Nachschub in der Biogasanlage, die das Haus mit Strom versorgt.

Leisten konnte sich Soks Familie die Anlage mit einem Mikrokredit von World Vision. Sok ist heute ein glücklicher Mann: “Und das alles habe ich der Liebe meiner Tochter, meiner Familie und der Liebe Gottes zu verdanken. Ohne sie wäre ich nichts.”

 

Schreiben Sie einen Kommentar


− eins = 3