UN-Generalsekretär isst mit Schulkindern im Kongo – World Vision unterstützt Aufruf zu mehr Engagement für vergessene Krisen

Secretary-General visits IDP camp in Kitchanga, North Kivu, DRC.

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon besucht in dieser Woche mehrere afrikanische Länder mit humanitären Krisen, die zur Zeit kaum öffentliche Aufmerksamkeit finden. In der Demokratischen Republik Kongo besuchte er zunächst ein Flüchtlingslager und anschließend eine von World Vision unterstützte Schule in der Region Nord-Kivu. Er aß mit den Kindern zu Mittag, die dort durch ein Schulspeisungsprogramm eine warme Mahlzeit bekommen – für manche Kinder ist es die einzige am Tag. Eine Zusammenarbeit zwischen dem UN-Welternährungsprogramm (@wfp) und World Vision macht diese für die Gesundheit und auch die Bildung der Kinder wichtige Hilfe möglich.

Besuch Im Kongo

Ban Ki-moon hatte im Flüchtlingslager bekräftigt, dass mehr Engagement der Staatengemeinschaft nötig sei, um große humanitäre Krisen zu bewältigen und allen Menschen ein menschenwürdiges Leben zu verschaffen. In der Demokratischen Republik Kongo leben rund 1,6 Millionen Menschen als Flüchtlinge im eigenen Land. In den letzten Monaten konnten deutlich weniger Menschen als zuvor in ihre Heimatdörfer zurückkehren, weil die Zahl bewaffneter Gruppen und Auseinandersetzungen zugenommen hat. Der aktuelle UN-Hilfsplan für den Kongo ist nur zu 54 Prozent finanziert. “Wir fürchten, dass der Kongo schon zu einer vergessenen Krise geworden ist und Millionen Menschen von der Welt im Stich gelassen werden”, formulierten mehrere Hilfsorganisationen ihre Sorge in einem gemeinsamen Schreiben an den UN-Generalsekretär.

World Vision setzt sich im Ostkongo für mehr zivile Konfliktlösungen ein und hilft sowohl in Flüchtlingslagern als auch in Städten und Dörfern die Lage der Schwächsten zu verbessern. Als Partner der Bundesregierung (@AuswaertigesAmt) bietet World Vision unter anderem Ausbildungslehrgänge für Jugendliche und sichere Räume für vertriebene Kinder an.

Mehr Informationen zur unserer Arbeit im Kongo (DR)

Schreiben Sie einen Kommentar


fünf + = 13