Das Geheimnis nachhaltiger Brunnen

World Visions Brunnenbauprojekte in Westafrika sind ein Erfolgsmodell (hier: Äthiopien - Foto: World Vision)

Eine heute veröffentlichte Studie der Universität North-Carolina-Chapel Hill (UNC) zeigt: Beteiligung und Gebühren sind Erfolgsfaktoren für funktionierende Brunnen. Als Non-Profit-Organisation realisiert World Vision weltweit Wasserprojekte in Entwicklungsländern: Alle 30 Sekunden erhält dadurch ein weiterer Mensch Zugang zu sauberem Wasser.

» Den ganzen Artikel lesen

25 Jahre Kinderrechte: Weltweites Mitmach-Filmprojekt startet

Noch bis zum 15.10. können Kinder und Jugendliche ihren Beitrag zum Thema Kinderrechte einreichen.

Am 20. November 2014 wird die UN-Kinderrechtskonvention 25 Jahre alt. Doch wie erleben die Kinder ihre Rechte heute selbst? Wo werden die Kinderrechte eingehalten, wo wird gegen sie verstoßen? Wo wollen Kinder einbezogen werden, damit die Welt besser und ihnen gerechter wird? Das will ein internationales Filmprojekt herausfinden. Die Kinderhilfsorganisation World Vision lädt Mädchen und Jungen rund um den Globus ein, als Jugendreporter Bilder, Fotos und Videos mit ihrer persönlichen Sicht auf Kinderrechte einzureichen.

» Den ganzen Artikel lesen

Aktion “Gummistiefel für kleine Füße” in Südsudan

SAM_0028_Junge_Matsch_Zelt

Verbiegung mit Igitt-Faktor: Mit dieser stinkenden Suppe will kein Kind in Berührung kommen (Foto: Katharina Witkowski, World Vision)

Kinder und Erwachsene waten in den Flüchtlingslagern in Südsudan derzeit bei 40 Grad Tagestemperaturen durch einen übel riechenden, vermüllten Fäkalienmorast. Barfuß durchquert, ist der Schlamm eine Zeitbombe, denn er ist gespickt mit Krankheitserregern. Mit unserer Aktion “Gummistiefel für kleine Füße” wollen wir den Flüchtlingskindern in Südsudan mehr Schutz bringen – zahlreiche deutsche Unternehmen engagieren sich. …

» Den ganzen Artikel lesen

Ebola-Aufklärung: Für die Menschen, mit den Menschen

Aufklärungsplakate wie dieses, das World Vision gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium in Sierra Leone erarbeitet hat, hängen überall im Land.

Aufklärungsplakate wie dieses, das World Vision gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium in Sierra Leone erarbeitet hat, hängen überall im Land.

Die Ebola-Epidemie in Westafrika ist der bisher schwerste Ausbruch der Viruserkrankung weltweit. In einem Projektgebiet von World Vision Deutschland, in Bum, ist bereits ein Mensch an Ebola gestorben. Derzeit lassen die Mitarbeiter von World Vision in Bum und Ngoyila, unserem anderen Projektgebiet, das Alltagsgeschäft ruhen und konzentrieren sich auf Eines: Ebola-Aufklärungskampagnen, damit die tödliche Krankheit sich nicht weiter ausbreitet. Im Interview berichten Kerstin Koch, Projektreferentin für World Vision Westafrika, und Gesundheitsexpertin Judith Haase von Schwierigkeiten und Erfolgen vor Ort.

» Den ganzen Artikel lesen

Nothilfe im Gaza-Streifen: Durchatmen, Trauern, Helfen

Alles verloren: Kinder im Gaza-Streifen vor den Trümmern ihres Wohnhauses  (Foto: World Vision)

Zivilisten, vor allem Kinder, sind die Leidtragenden der seit Wochen eskalierenden Gewalt im Gaza-Streifen. World Vision nutzt die aktuelle Waffenruhe, um dringend benötigte Hilfe zu den Menschen zu bringen. Sie brauchen vor allem Lebensmittel, Wasser, medizinischen Nachschub und psychosoziale Unterstützung. Laut UN OCHA wurden durch den Konflikt im Gaza-Streifen bislang 1.354 Zivilisten getötet, darunter 415 …

» Den ganzen Artikel lesen

Kinder aus Favelas im Stadion von Salvador: Die Geschichte hinter der Geschichte

Kinder aus dem World Vision Projekt "Santa Luzia" beim Spiel Deutschland-Portugal(Foto: Christian Spreitz)

Sie kommen aus Uruguai, Massaranduba und Jardim Cruzeiro – Favelas im Norden von Salvador da Bahia mit gewaltigen Problemen. Zerrüttete Familienverhältnisse, Drogenhandel, Gewalt, ein miserables Wohnumfeld und Arbeitslosigkeit prägen hier den Alltag. Vom Glanz der Fußball-WM ist dort wenig zu spüren. Ein Stückchen Glitzer konnten die Kinder nun aber doch erleben – dank des Engagements eines deutschen Journalisten, der sie mit ins Stadion nahm.

» Den ganzen Artikel lesen