Von Seifenblasen, die Eis brechen und Patenpost, die per Boot kommt – ein Reisebericht aus Kenia

Seifenblasen

Von Gabriela Sortino Meine Vorfreude auf diese langerwarte Reise steigt – doch schon am Anfang gibt es Probleme. Ausgerechnet am Abflugtag wird der Flughafen Frankfurt bestreikt. Ich bin etwas nervös, wie ich handeln soll und entscheide, über Düsseldorf nach London zu fliegen. So beginnt meine Reise schon am Mittwochabend. Nach einer Übernachtung in Düsseldorf, bin …

» Den ganzen Artikel lesen

Wasser in der Wüste

Azraq Refugee Camp

Eine Stadt für 100.000 syrische Flüchtlinge, aus dem staubigen Wüstenboden gestampft: Heute eröffnet in Jordanien Camp Asrak. Die Menschen dort mit Wasser zu versorgen, stellt eine Riesenherausforderung dar. Wasser, Nahrung, Unterkunft – Menschen mit diesen Grundangeboten zu versorgen, ist für Hilfsorganisationen wie World Vision in Notsituationen  die erste Aufgabe.  In einer Gegend jedoch, in der die durchschnittliche …

» Den ganzen Artikel lesen

Im Dienste der Gesundheit: World Vision stellt Kinderstudie im Bundestag vor

Was macht Kinder zufrieden? Unter anderem mit dieser Frage beschäftigt sich die World Vision Kinderstudie 2013

Die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen steht bei World Vision im Fokus aller Projekte. Wo Kinder Bedarf und welche Bedürfnisse sie haben, zeigt regelmäßig die World Vision Kinderstudie, die wir gemeinsam mit namhaften Wissenschaftlern konzipieren und durchführen. Diese Arbeit findet zunehmend Anerkennung auch in der Politik – wie eine Einladung unserer Expertin in den Deutschen …

» Den ganzen Artikel lesen

Zu wenig Essen, zu wenig Platz für Flüchtlinge und Helfer

Schlangestehen für Wasser: Das Leben in Camp von Malakal ist hart und entbehrungsreich - besonders für Kinder

Malakal, einst eine lebendige Nil-Metropole und die zweitgrößte Stadt des Südsudans, ist eine Geisterstadt. Die Straßen sind leer, die Häuser ausgebrannt, der Marktplatz verlassen. Es herrscht gespenstische Stille. Auf einem UN-Gelände drängen sich Zehntausende Flüchtlinge, aus Angst vor Gewalt. World Vision Mitarbeiterin Katharina Witkowski reiste vor wenigen Tagen nach Malakal , dort wird sie in …

» Den ganzen Artikel lesen

Weltgesundheitstag: Impfschutz wesentlich für Menschenrechte und Entwicklung

Kleiner Pieks, großer Schutz: Impfszene in Kambodscha

Seit dem Jahr 1990 ist die weltweite Kindersterblichkeit um die Hälfte gesunken. Die Tendenz ist gut, doch die Zahlen sind weiterhin erschütternd: Immer noch sterben jährlich 6,6 Millionen Kinder vor ihrem fünften Geburtstag an den Folgen von Erkrankungen, die leicht vermeidbar oder zumindest gut behandelbar wären – an Durchfall, Lungenentzündung, Malaria, Masern oder Tetanus zum Beispiel. …

» Den ganzen Artikel lesen

“Können wir jetzt gehen?” Ungelernte Lektionen 20 Jahre nach dem Völkermord in Ruanda

Versöhnte Freunde: Andrew (l.) und Kallixte kaufen in Nyamagabe, Ruanda, gemeinsam Vieh. 1994 gehörte Kallixte einer Gruppe an, die die Familie von Andrews Ehefrau Madrine tötete. (Foto: John Warren/World Vision)

Wir rochen die Körper, bevor wir sie sahen. Wir näherten uns auf einer Erdpiste, die schlammig war von zwei Wochen Regen. Bäume und hohe Büsche verdunkelten alles bis auf die Spitze des Daches, aber wir sahen ein Kreuz und wussten, dass die katholische St. Franziskus Kirche in Karubamba direkt um die Ecke sein musste. Wir …

» Den ganzen Artikel lesen

Freizeit versus Wäschewaschen

Jugendbotschafterinnen in Äthiopien

Dana und Lena (bei 16) sind die aktuellen Jugendbotschafterinnen von World Vision Deutschland. Anfang Januar besuchten die beiden das Regionalentwicklungsprojekt Ephrata in Äthiopien. Erfahrungen aus erster Hand sind eine wichtige Basis für ihre Aufgabe: Schließlich sollen sie andere Jugendliche begeistern, sich ebenfalls für globale Themen und Herausforderungen einzusetzen! Während der Reise hatten Dana und Lena …

» Den ganzen Artikel lesen

Sister Fa: „Ich musste kämpfen, um mich durchzusetzen“

Portrait Sister Fa Quer

Rapt mit politischem Auftrag: Die senegalesische Sängerin Sister Fa (Foto: Alexander Gonschior/WV)

Sie lebt in Berlin, aber die Kinder ihrer Heimat liegen ihr am Herzen und vor allem die Mädchen. Für sie gibt sie Konzerte in abgelegenen Ortschaften im tiefsten Süden oder im höchsten Norden von Senegal. Denn dort dauert ein grausamer Brauch bis heute an: Die genitale Beschneidung von Mädchen. Die 32-jährige Rapperin Sister Fa weiß …

» Den ganzen Artikel lesen

Ausgeblutete Märkte, kreisende Geier: Eindrücke aus dem Südsudan

Malakal, South Sudan

Allein verantwortlich für die Geschwister: Viele Flüchtlingskinder in Malakal sind Waisen

Unser Mitarbeiter Michael Arunga ist in den Südsudan zurückgekehrt und erkennt das Land nicht wieder. Aus der Stadt Malakal ist eine ausgebrannte Steinwüste geworden. Schnell kommt man als Helfer selbst ins Kreuzfeuer der Kämpfe. Das hat unser Team gerade erlebt. Trotzdem tut es sein Bestes, das Leid der geflohenen Menschen zu lindern.

» Den ganzen Artikel lesen