Kinder der Dalit in Nepal: Ihre Träume werden nicht vergessen

Kinder auf dem Schulweg

Auf den schroffen, kargen Bergstraßen oberhalb der riesigen Berge des Sindhuli Distrikts im Osten von Nepal springen einem die blauen Uniformen ins Auge. Die Kinder in diesen Uniformen tragen Bücher in der Hand und sind auf dem Weg zur Schule. Dieser Weg ist nicht einfach:  Im Durchschnitt laufen Kinder etwa vier Kilometer von ihrem Haus …

» Den ganzen Artikel lesen

Vom Flüchtling zum Helfer

s150610-1:Ammar’s Story: A journey from being displaced to aid work

“Ich dachte, ich wüsste alles über Flüchtlinge”, sagt Ammar, der vor 35 Jahren als irakischer Flüchtling geboren wurde. Seit er als Flüchtlingshelfer für World Vision arbeitet, denkt er anders darüber. Die Unsicherheit in seinem Leben auszuhalten fällt ihm jetzt leichter. Menschen wie ihm zuzuhören, ist heute bei vielen Aktionen zum Weltflüchtlingstag möglich. Schauen Sie sich um!

» Den ganzen Artikel lesen

795 Gründe für ein Dankeschön: Projekt gegen Kinder-Ausbeutung macht Fortschritte

150610_wirkungszahl_juni_Arbeit_Bangladesch

Den Grund für unsere Arbeit in Nilphamari und Rangpur findet man auf den Feldern, vor den Rikschas, auf den Bahnhöfen und in den Werkstätten: Überall arbeiten Kinder mit. Manche von ihnen gehen zur Schule, aber viele brechen die Schule früh ab, da sie keine Zeit, keine Kraft oder auch zu wenig Unterstützung in den Elternhäusern bekommen. …

» Den ganzen Artikel lesen

Kinderarbeiterin in einer Textilfabrik

Ernster Blick auf ernste Tatsachen. "Ich muss realistisch sein", sagt ihre Mutter, die selbst schon als Kind arbeiten musste. 
Foto: Mark Nonkes

Mindestens jedes 10. Kind auf der Welt muss arbeiten, damit seine Familie überleben kann. Viele dieser Kinder stellen Produkte her, die wir konsumieren. Bithi aus Bangladesh zum Beispiel näht 12 Stunden pro Tag Taschen für Designer-Jeans, die sie sich selbst nie leisten kann. Solche Kinderarbeit zerstört Träume und Entwicklungschancen von Millionen Mädchen und Jungen. Jeder kann etwas dagegen tun!

» Den ganzen Artikel lesen

Benefiz-Abend in Tröglitz ermutigt zu Weltoffenheit und wirbt für Hilfsbereitschaft gegenüber Flüchtlingen

Den vor dem Krieg in Syrien geflüchteten jungen Architekten Abed befragte Moderator Thorsten Hebel als krönenden Abschluss des Abends zu seiner Geschichte und seinen Hoffnungen. 

Foto: Nicky Hellfritzsch - www.freshshots.de

Tröglitz zwei Monate nach dem Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft: Bei einem Benfizabend mit internationalen Musikern hat World Vision am 1. Juni gemeinsam mit der evangelischen Kirche und Initiativen vor Ort für Offenheit und Hilfsbereitschaft gegenüber Flüchtlingen geworben. Der Ministerpräsident Sachen-Anhalts kam auch. Ein junger Syrer, der hier als Architekt arbeiten möchte, hatte aber das letzte Wort.

» Den ganzen Artikel lesen

Miteinander – füreinander: Benefizabend für Flüchtlinge mit World Vision-Austellung

Poster_benefiz

Was passiert jetzt eigentlich in Tröglitz, dem kleinen Ort in Sachsen Anhalt, in dem vor kurzem die geplante Flüchtlingsunterkunft angezündet wurde und der Bürgermeister wegen Anfeindungen von Rechtsradikalen zurücktrat?
Am kommenden Montag ist dort jedenfalls einiges los: ein Benefizabend mit viel Musik und unserer Ausstellung über Kinder in bewaffneten Konflikten wirbt für Solidarität mit Flüchtlingen und unterstützt die Asylarbeit im Burgenlandkreis. Herzliche Einladung – und danke fürs Weitersagen!

» Den ganzen Artikel lesen

Eine Dorfchefin verteidigt das Familien-Glück

Dorfchefin

Dorfchefin Sonat weiß, dass Kinder in einer gesunden Familie am glücklichsten sind und lädt oft in ihr Haus ein, um anderen Familien zu helfen, dieses Glück zu erleben.

Der internationale Tag der Familie ist ein guter Anlass auf das besondere Glück aufmerksam zu machen, das das Leben in einer Familie ausmacht. In unserer Projektregion Tbeng Meanchey in Kambodscha schien mir dieses Glück sehr greifbar zu sein, in vielen kleinen Momenten, die ich zusammen mit meinem Kollegen Vanndeth Um mit der Kamera festgehalten habe. …

» Den ganzen Artikel lesen

Neues Erdbeben erschüttert Nepal – wieder Tote und Verletzte

06_photo by David Munoz

17 Tage nach dem letzten verheerenden Erdbeben hat gestern ein weiteres Erdbeben mit der Stärke 7,4 Nepal erschüttert. Das Epizentrum lag östlich von Kathmandu, nahe der Grenze zu China. Die Distrikte Sindhupalchok, Dolakha und Ramechhap sind wahrscheinlich am meisten betroffen, doch melden unsere Mitarbeiter auch neue Schäden in den vor zwei Wochen stark geschädigten Distrikten Gorkha und …

» Den ganzen Artikel lesen