Musik, Kunst und Gemeinschaft: Helfer der Ankunft für junge Flüchtlinge in der Türkei

Lamia_bearbeitet-1

Nach einer Flucht sollte man irgendwo ankommen, aber dazu muss man viele Barrieren überwinden. Diese Erfahrungen machen Lamia und Maila aus Syrien gerade in der Türkei. Deshalb gehen sie so gerne in das Gemeinschaftshaus, das ihnen dabei hilft neue Kontakte zu knüpfen und aktiv-kreativ ihre Fähigkeiten zu erweitern. Machen Sie mit uns einen Rundgang durch diesen wunderbaren Ort.

» Den ganzen Artikel lesen

Ich habe ihnen gesagt, ich heiße Yana

Kind in Flüchtlingslager in Niger

Boko Haram ist für Kinder in der Region rund um den Tschadsee ein Schreckensbegriff. Immer wieder attackiert die Terrorgruppe Dörfer und Städte, entführt dabei auch Kinder. Der 12jährige Usman überlebte einen Angriff und konnte als Mädchen verkleidet in das Nachbarland Niger fliehen. Sogar dort müssen Flüchtlinge jedoch immer wieder in sicherere Gebiete gebracht werden, weil Boko Haram auch im Grenzgebiet aktiv ist. Was ihm und anderen geflüchteten Kindern hilft, die Angst zu bekämpfen, erfahren sie in seiner Geschichte.

» Den ganzen Artikel lesen

Erster Weltgipfel für humanitäre Hilfe: Viel Beteiligung und erste Schritte zu mehr vorausschauender Hilfe

26941680550_f72ce10901_z

Auf Initiative des UN-Generalsekretärs Ban Ki-moon kamen am 23. und 24. Mai in Istanbul über 8.000 Menschen aus 173 Ländern zur ersten Weltkonferenz für humanitäre Hilfe (World Humanitarian Summit) zusammen. Ein blaues Tor mit vielfarbigem Logo lud dazu, sich gemeinsam mit den Herausforderungen durch eine Vielzahl von Krisen auseinanderzusetzen und auch gemeinsam Verantwortung für Menschen zu übernehmen, …

» Den ganzen Artikel lesen

World Vision entsetzt über Luftangriff auf wehrlose Flüchtlinge in Syrien

Der Luftangriff auf ein Flüchtlingslager in Nord-Syrien sind eine weitere entsetzliche Eskalation der Gewalt in Syrien. World Vision verurteilt diesen menschenverachtenden Akt scharf. Bereits die Bombardements von Krankenhäusern in den letzten Tagen zeigten, wie rücksichtslos in diesem Krieg gegen die wehrlosesten Menschen vorgegangen wird und wie wenig Schutz ihnen nach dem humanitären Völkerrecht gewährt wird. …

» Den ganzen Artikel lesen

Indien: Kampf um die letzten Wassertropfen und ein Leben in Schulden

Pankeys Mutter Renuka ist seit 3 Jahren Witwe. Ihr Mann - oben auf dem Bild - beging Selbstmord, weil er keinen Ausweg aus der Schuldenfalle sah. Foto: Daniel Mung / World Vision

In indischen Dörfern herrscht wegen der Dürre und Hitzewelle vielerorts Endzeitstimmung. Das berichten auch unsere Mitarbeiter. Vor Brunnen und Tanklastwagen kämpfen Menschen um jeden Tropfen Wasser. Die Regierung kann die Not kaum lindern. Junge Bauern wie der 24jährige Pankey haben wegen der Missernten auch keine Chance ihre wachsenden Schulden abzutragen. Das bedeutet Hunger, auch wenn der nächste Monsun mehr Regen bringen sollte.

» Den ganzen Artikel lesen

Frauen in Nepal erzählen: Das Beben ist noch im Kopf, die Zukunft voller Fragezeichen

Ganga vor Huette

Der Himalaya-Staat leidet ein Jahr nach dem Erdbeben noch immer massiv unter den Folgen der Katastrophe. Der offizielle Wiederaufbau läuft erst jetzt an, und besonders die hoch gelegenen Bergdörfer können nur sehr schwer mit Materialien versorgt werden. Unsere Mitarbeiterin hat mit Frauen in der hart getroffenen Provinz Sindhulpalchowk über ihre Lage gesprochen und berichtet über den Stand der Hilfe.

» Den ganzen Artikel lesen

Höchste Katastrophenstufe für Indien: mehr als 300 Millionen Menschen von Dürre betroffen

India Drought 2016 : Affected Area, Kita village- Yavatmal District, Maharashtra

World Vision hat für die Projekte in Indien die höchste Katastrophen-Warnstufe ausgerufen. Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der langanhaltenden Hitzewelle betroffen. Die anhaltende Trockenheit hat dazu geführt, dass mehrmals hintereinander die Ernten ausgefallen sind. Nach Regierungsangaben haben sich seit Anfang des Jahres inzwischen mehr als 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. Ganz …

» Den ganzen Artikel lesen

Ecuador: World Vision hilft im Erdbebengebiet

schaeden

Auf das starke Erdbeben, das am Samstag Ecuador erschütterte, hat das World Vision-Länderbüro sofort reagiert. Nothilfe-Teams aus Ecuador sind bereits vor Ort und klären in betroffenen  Orten die größten Bedürfnisse der Bevölkerung ab. Erste Hilfsmaßnahmen wurden auch bereits gestartet. Das Beben forderte mehr als 400 Todesopfer, mehr als 2500 Personen wurden verletzt. Mindestens 300 Gebäude wurden vollständig …

» Den ganzen Artikel lesen

Neues und sicheres Zuhause: Gastfamilien für geflüchtete Kinder und Jugendliche gesucht

Sicheres Zuhause für junge Geflüchtete

Wir freuen uns sehr, Ihnen ein neues Hilfsprojekt in Deutschland vorstellen zu können und hoffen auch auf Ihre Mitwirkung: für geflüchtete Kinder und Jugendliche, die ohne Familie nach Baden-Württemberg gekommen sind, suchen wir mit unserem Partner Seehaus e.V. aufgeschlossene Gastfamilien. Jede vermittelte Aufnahme wird begleitet und unterstützt.

» Den ganzen Artikel lesen