Taifun Haiyan: Folgen für die betroffenen Kinder

Interview mit Heather McLeod, Kinderschutz-Expertin bei World Vision Wieso sind nach dem Taifun auf den Philippinen so viele Kinder betroffen (40 Prozent aller Opfer)? Die Zahl von 40 % der Opfer würde Sinn machen, da etwa 40% der Bevölkerung Kinder unter 18 Jahre alt sind. Die Vereinten Nationen berichten jetzt von 5,4 Millionen Kindern, die von …

» Den ganzen Artikel lesen

Fortschritte auf den Philippinen

Neben einem vom Taifun stark beschädigten Kindergarten hat World Vision in dieser Woche ein Kinderschutzzentrum eröffnet. Während die Kinder sich auf die Spielangebote stürzen, bekommen die Mütter und Väter die Chance, miteinander in Kontakt zu kommen oder können sich beruhigter den Aufräumarbeiten zu Hause widmen. "Viele Eltern haben hier Sorge, dass sich besonders die kleineren Kinder inmitten der vielen Trümmer und Bauarbeiten verletzen", sagt Patrick Sooma, der als Kinderschutz-Spezialist das philippinische Helferteam von World Vision unterstützt. Janet hat ihre 3jährige Tochter Jehan hergebracht und sagt: "Wir haben nicht nur Lebensmittel von World Vision bekommen sondern nun auch noch dieses Kinderzelt. Es ist sehr schön, die Kinder genießen es. Ich bin sehr dankbar."

Neben einem vom Taifun verwüsteten Kindergarten hat World Vision in dieser Woche ein Kinderzentrum eröffnet. Während die Kinder sich auf die Spielangebote stürzen, bekommen die Mütter und Väter die Chance, miteinander in Kontakt zu kommen oder können sich beruhigter den Aufräumarbeiten zu Hause widmen. “Viele Eltern haben hier Sorge, dass sich besonders die kleineren Kinder inmitten der vielen Trümmer und Bauarbeiten verletzen”, sagt Patrick Sooma, der als Kinderschutz-Spezialist das philippinische Helferteam von World Vision unterstützt. Janet hat ihre 3jährige Tochter Jehan hergebracht und sagt: “Wir haben nicht nur Lebensmittel von World Vision bekommen sondern nun auch noch dieses Kinderzelt. Es ist sehr schön, die Kinder genießen es. Ich bin sehr dankbar.”

» Den ganzen Artikel lesen

Hilfe lohnt: Wie Abner in Haiti ein neues Leben aufbaute

s130149-1: My dream only needed a boost; World Vision gave it to me

Abner ist ein 36 -jähriger Unternehmer aus dem Süden von Haiti und er ist nicht so leicht zu entmutigen. Er hatte immer den Traum, ein eigenes Restaurant zu haben. Nach vielen Anstrengungen und einem schwer erkämpften Darlehen, kaufte Abner ein Restaurant und nannte es “Miracle de la Foi” (Wunder des Glaubens). Doch im Januar 2010 …

» Den ganzen Artikel lesen

Wirbelsturm Phailin: die schweren Tage danach

Im Alter von 75 Jahren muss die Witwe Pathini ihr Zuhause in Berhampur neu aufbauen. Ihre Kinder leben weit weg.

Ihre Häuser sind nur noch Gerippe, die Dächer weggeflogen, Essensvorräte und Ernten im Matsch versunken: Wirbelsturm Phailin war für viele tausende Menschen im indischen Bundesstaat Odisha ein harter Schicksalsschlag. Unsere Fotogalerie zeigt eine Momentaufnahme aus einer kleinen Siedlung in Berhampur, in der über 200 meist arme Familien obdachlos wurden. Ein Nothilfe-Team von World Vision brachte ihnen haltbare …

» Den ganzen Artikel lesen

Hunger und Flucht: wer Zukunft will muss Perspektiven schaffen

Zukunft schultern: Secure the Future hat das Ziel, die Lebensumstände vor Ort zu verbessern

In meiner Jugendzeit gab es einen blöden Witz, den ich hier wiedergebe, weil er die europäische Haltung gegenüber der Flüchtlingskatastrophe vor Lampedusa so treffend zeichnet. „Mutter, ich kann nicht mehr mit ansehen, wie hart du arbeiten musst. Mach bitte die Küchentür zu.“ Wir wollen keine ertrunkenen, verdursteten oder wie im jüngsten Fall, verbrannten Bootsflüchtlinge mehr …

» Den ganzen Artikel lesen