Vanuatu: 160.000 Menschen auf Hilfe angewiesen

Nach dem verheerenden Zyklon Pam sind 160.000 Menschen im Inselstaat Vanuatu auf Nothilfe angewiesen. World Vision hat in Zusammenarbeit mit der UN und Regierungsbehörden diese Zahl nach umfangreichen Erkundungen in betroffenen Gebieten ermittelt. Der Einsatz von World Vision in dem Inselstaat soll für zunächst ein Jahr fortgesetzt werden. „Diese Nothilfe wird in aufeinander abgestimmten Phasen …

» Den ganzen Artikel lesen

Erste Hilfe erreicht abgelegene Insel Tanna

Die Insel Tanna liegt weit abgelegen von der Hauptinsel und wurde besonders hart vom Zyklon Pam getroffen. Am Montag erreichte ein erstes Team von World Vision per Flugzeug die Insel.

World Vision war als erste Organisation in der Lage, Tanna Island zu erreichen, nachdem der Wirbelsturm Pam über Vanuata hinweggezogen war. Die dringendsten Bedürfnisse im Augenblick sind Nahrung, Wasser und Obdach. Die Organisation bereitet jetzt die Verteilung von Hilfsgütern auf Tanna vor. “Es war ein Bild von Vernichtung”, sagt Mike Wolfe, Nationaldirektor von World Vision …

» Den ganzen Artikel lesen

Zyklon Pam fegt über Vanuatu

Viele Gebäude konnten den starken Kräften nicht standhalten.

In der Nacht zu Samstag hat einer der stärksten je im Pazifik gemessenen Wirbelstürme den Inselstaat Vanuatu verwüstet. Erste Aufklärungsflüge über die mehr als 80 Inseln zeigen, dass die Hälfte der Bevölkerung betroffen sein könnte. Der Präsident von Vanuatu hat den Notstand ausgerufen und um internationale Hilfe gebeten. In der Hauptstadt Port Vila sind bis …

» Den ganzen Artikel lesen

Die Kunst, niemals aufzugeben: Wie Jwan in den Nordirak zurückkehrte, um Frauen wieder Hoffnung zu schenken

Jwan Omar hängt in einem „Frauen- und kleine Kinder-Raum“in Sulaymaniyah ein Poster auf. Sie freut sich darauf, ab sofort Frauen und Kinder durch Kunst bei ihrem Heilungsprozess zu unterstützen (Foto: World Vision)

Jwan Omar ist eines jener Kinder, die mitten im Krieg geboren wurden. Als sie einen Monat alt war – und ihr Bruder Shwan ein Jahr -, wurde ihr Vater von Milizen in Bagdad entführt. Er kam nie zurück. Später fand die Familie heraus, dass er bei lebendigem Leib verbrannt worden war. Warum, wisse sie bis heute nicht. Als Jwan sieben war, beschloss ihre Mutter, mit den Kindern von Bagdad nach Sulaymaniyah in Kurdistan, Irak, zu ziehen. Heute ist Jwan Anfang 40, und sie ist heimgekehrt, um jenen zu helfen, die ebenfalls ihre Heimat verloren haben.

» Den ganzen Artikel lesen

“Das ist es, was die Menschen benötigen”

Dr. Sami, Head of Office of World Health Organization (WHO) in Sulaimaniyah, Iraq.

“Ich bin mit der Arbeit von World Vision zufrieden und ich verlasse mich auf sie, weitere Probleme anzugehen”, sagt Dr. Sami Ibrahim Abdel Rahman, Leiter des Büros der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Sulaimaniyah, Irak. Denn der Bedarf für Hilfe wächst. Die mobilen Kliniken, die World Vision betreibt, erreichen die Menschen in den Lagern und Gemeinden in denen sie …

» Den ganzen Artikel lesen

Erneut Schnee in Libanon

IMG-20150213-WA0038

Der erneute Schneefall am Wochenende hat die Lage der Flüchtlinge in der Bekaa-Ebene weiter verschlechtert. Die Kälte macht den Leuten zu schaffen, nun sind die improvisierten Unterkünfte durchnässt. Wasser ist unter die Plastikplanen, die den Boden bedecken, gedrungen. Fotos: Abou Fares Sie können helfen! Bitte helfen Sie uns, syrischen Flüchtlingen und Libanesen zu helfen, die …

» Den ganzen Artikel lesen

Flüchtlinge in der Syrienkrise: Die dramatischste Situation weltweit

P1220567

“Wir dürfen diese Menschen einfach nicht vergessen”, fordert World Vision-Vorstandsvorsitzender Christoph Waffenschmidt für die Millionen Opfer der Syrienkrise. Nach seiner Rückkehr aus Erbil im Norirak bekräftigt er im Vlog: Die Flüchtlingssituation in der Region ist “derzeit die dramatischste, die auf unserem Planeten herrscht”.

» Den ganzen Artikel lesen