Kleiner Einsatz, große Wirkung: Wieso Kinderpatenschaften im Tschad besonders viel verändern

community members respond to malnutrition by providing enriched porridge to children (2)

Mit Eisen angereicherter Haferbrei soll gegen Krankheiten stark machen

In kaum einem Land der Welt kann man mit geringem finanziellen Aufwand so viel Gutes bewirken wie im Tschad – davon ist John Scicchitano überzeugt. Im zweiten Teil unseres Interviews fordert der Leiter von World Vision Tschad, dass wir unser Afrika-Bild überdenken. Die Bevölkerung im Süden des Tschad ist eher christlich, im Norden eher muslimisch. Macht …

» Den ganzen Artikel lesen

Hilfe lohnt: Wie Abner in Haiti ein neues Leben aufbaute

s130149-1: My dream only needed a boost; World Vision gave it to me

Abner ist ein 36 -jähriger Unternehmer aus dem Süden von Haiti und er ist nicht so leicht zu entmutigen. Er hatte immer den Traum, ein eigenes Restaurant zu haben. Nach vielen Anstrengungen und einem schwer erkämpften Darlehen, kaufte Abner ein Restaurant und nannte es “Miracle de la Foi” (Wunder des Glaubens). Doch im Januar 2010 …

» Den ganzen Artikel lesen

Äthiopien: Abschied von Freunden, Aufbruch in die Zukunft

Abebe Aragam, erfolgreicher Farmer im äthiopischen Antsokia-Tal

Abebe Aragam, erfolgreicher Farmer im äthiopischen Antsokia-Tal

Vor fast dreißig Jahren erschütterte eine der schlimmsten Hungerkatastrophen der Geschichte Menschen in der ganzen Welt. Von Ende 1983 bis Anfang 1985 starben in Äthiopien etwa eine Million Menschen an den Folgen einer langanhaltenden Dürre. Eine Dürre, die die Bevölkerung des Landes völlig unvorbereitet traf. Besonders betroffen war damals das entlegene Antsokiatal. Damals begann World Vision mit Entwicklungsprojekten in der Region. Das Ziel: Auch wenn wieder einmal eine solche Dürre herrscht – verhungern sollten die Menschen deshalb nicht mehr. Jetzt, fast 30 Jahre später, zieht sich World Vision aus dem Antsokiatal zurück. Mission erfüllt?

» Den ganzen Artikel lesen

“Energiewende” ist auch Lebenswende

Bekelech the Stove Maker

(Unsere Auflösung zum Foto der Woche)

In Wonchi, nur zwei Fahrstunden von Addis Abeba entfernt, lebt eine bemerkenswerte Frau – Bekelech Mulissa. Ihre Geschichte werden vor allem viele allein erziehende Mütter mögen. Bekelech baut energie-effiziente Öfen, die fast keinen Rauch erzeugen und damit sowohl gesünder als auch klimafreundlicher sind als die traditionellen Öfen in Äthiopien.

» Den ganzen Artikel lesen

Besuch des Prinzenpaars: “Seit heute sind wir etwas Besonderes”

Kate informierte sich eigehend über Programme für Kinder und Familien

Eine echte Prinzessin, ein echter Prinz – nicht jedem ist es vergönnt, einmal königliche Hände zu schütteln. Ellison Mataifir hatte das Glück, als das englische Prinzenpaar Kate und William jetzt auf den Salomonen ein World-Vision-Projekt besuchte. Denn Ellison ist als Jugendgruppenleiter an dem Projekt beteiligt. Hier sein Bericht:

» Den ganzen Artikel lesen

Kinder, Ziegen und ein besonderes Geschenk: Patenbesuch in Malawi

Herzliche Aufnahme im Dorf des Patenkindes

Nach einem Besuch im westafrikanischen Benin 2001 entschied sich Nina Rath 2006 für eine Patenschaft von World Vision für ein kleines, afrikanisches Mädchen. Nach ständigem Briefkontakt mit der Familie hat sie dann den Besuch ins Auge gefasst, und hat nun die Freude die kleine Joyce, ihre Familie und die Lebensumstände vor Ort selbst kennenzulernen gehabt. Hier ihre Erlebnisse und Eindrücke:

» Den ganzen Artikel lesen

Haiti auf dem Weg in die Zukunft – Vorsorge im Blick

Die World-Vision-Cholerastation bietet umfassende Behandlung gegen Cholera

    Auch zwei Jahre nach dem Erdbeben hat Haiti noch mit vielen Herausforderungen zu kämpfen. Krankheiten, Arbeitslosigkeit und eine schlechte Infrastruktur gehören dazu. Doch die Menschen lassen sich nicht entmutigen, erfuhr Dirk Bathe, der mit seinem Kollegen Christian Kage die Insel besuchte. Hier ist der dritte und letzte Teil seines Berichts:

» Den ganzen Artikel lesen

100. Weltfrauentag – es gibt noch viel zu tun

Viele Mädchen werden immer noch zu früh verheiratet. Wenn die Ehe scheitert, haben sie in ihrer Gesellschaft oft nichts mehr zu melden und müssen sich mit der Aufgabe einer Haushaltshilfe begnügen.

„Armut ist die Quelle allen Übels. Sie führt dazu, dass Männer sich grausam und wie wilde Tiere verhalten“, erklärt die 27jährige Yirged. „Das Problem der frühen Verheiratung zerstört regelmäßig die Träume und Visionen von Mädchen und jungen Frauen. Insbesondere hier auf dem Land haben Frauen keine Rechte. Kinder, die aus solchen Beziehungen stammen, werden oft …

» Den ganzen Artikel lesen

Adventskalender 2010, 21. Dezember – Hoffnung für Phon Ann

Junge

Wenn Phon Ann spricht, muss man genau hinhören, um ihn zu verstehen. Der siebenjährige Junge hat einen Sprachfehler. Manchmal wird er deswegen ausgelacht, aber das spornt ihn nur noch mehr an. „Ich habe meine Eltern gebeten, mich zur Schule zu schicken“, erzählt das Patenkind, das zusammen mit seinen drei Schwestern im Regionalentwicklungsprojekt Rovieng lebt. Seine …

» Den ganzen Artikel lesen