Schutz vor Schnee und Kälte

IMG_3766

Der Wintereinbruch im Nahen Osten hat die Situation der Syrien-Flüchtlinge deutlich verschärft. In Jordanien, im Libanon und im Norden Iraks hat es zum Teil stark geschneit. Zelte sind unter der Last des Schnees zusammengebrochen und die Menschen frieren bei eisigen Temperaturen. In Jordanien konnten die Mitarbeiter von World Vision bislang tausend Haushalten mit Öfen, Decken, …

» Den ganzen Artikel lesen

Syrienhilfe wird viele Jahre lang erforderlich sein

worldvision_Großmutter_Kind_Bekaa_720

Millionen Syrienflüchtlinge werden über 2017 hinaus Hilfe benötigen. Weil der Konflikt weiter ungelöst bleibt, sind zunehmend Maßnahmen für Flüchtlinge notwendig, die auf mehrere Jahre angelegt sind. Darauf weist World Vision hin, während  die Vereinten Nationen in Berlin den neuen Strategieplan für die Flüchtlinge der Syrienkrise (3RP) in Berlin vorstellen. 

» Den ganzen Artikel lesen

Schlechte Unterkünfte, Temperaturen unter Null: Den Flüchtlingen in Irak droht ein schlimmer Winter

s140965-8: Winter coupled with inadequate shelter, threatens thousands in Iraq

Dohuk, im kurdischen Teil des Irak. “Bitte helfen sie uns, der Winter kommt”, fleht Wahda. Mit ihrere Familie lebt die Mutter im Freien – nur ein paar Plastikfolien, Pappe und Holzpaletten schützen sie derzeit. Nach Schätzungen der UN sind derzeit 5,2 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen, und die Temperaturen sinken unerbittlich.

» Den ganzen Artikel lesen

Das Syrien-Drama muss beendet werden

s140965-5: The toll of war. The loss of home, friends and education

Heute verhandeln in Berlin Regierungsvertreter aus mehr als 40 Ländern, wie die Situation der mehr als 10 Millionen syrischen Bürgerkriegsflüchtlinge und der Länder, die einen Großteil dieser Flüchtlinge aufgenommen haben, verbessert werden kann. World Vision fordert die Bundesregierung auf, mehr Engagement für die mehr als zehn Millionen syrischen Flüchtlinge und deren Hauptaufnahmestaaten zu zeigen.

» Den ganzen Artikel lesen

Flüchtlinge in Nordirak: Die Not wird immer größer

s141040-1: WV-funded distribution in Iraq

Das Wasser muss rationiert werden und jeder Raum des Jugendzentrums von Batifa im Nordost-Irak ist ein Flüchtlingslager. 117 Menschen, darunter viele Kinder und auch Babies, teilen sich Tag und Nacht einen dieser Räume. Es ist sehr laut, denn die Kinder haben nichts zu tun und keinen Platz zum Spielen. Sie verlangen nach Büchern, wollen zur …

» Den ganzen Artikel lesen

Hilfe für Flüchtlinge im Nordirak: World Vision kooperiert mit irakischer Frauenorganisation

WV_Iraq_distrib1_Sattler-55

Einerseits geht das Leben einfach weiter. Andererseits muss man in diesen Tagen improvisieren können.  Eine Kleinstadt nahe Dohuk im Nordirak hat ihre Hochzeitshalle hergegeben, um Müttern wie Majida, aber auch ganzen Familien ein Dach über dem Kopf anbieten zu können. Schulen, Kirchen und sogar viele Rohbauten beherbergen in der Region ebenfalls tausende Menschen, die sich …

» Den ganzen Artikel lesen

Welttag der humanitären Hilfe: Warum Deutschland seine Friedenspolitik überdenken sollte

Ein Mitarbeiter des Kinderschutzteams von World Vision in Gaza kümmert sich um ein verletztes Kind (Foto: World Vision)

Gaza, Irak, Zentralafrikanische Republik, Ukraine. Konflikte und Kriege, die wir jeden Tag präsentiert bekommen und die nicht aufhören wollen. Die Welt ist so turbulent, so unruhig, so aggressiv wie sie es lange nicht mehr war. Dazu gehören auch die Konflikte, die durch die Aktualität der neuen Kriege mehr und mehr in den Hintergrund der Wahrnehmung geraten.

» Den ganzen Artikel lesen

E-Cards: Nur ein Dollar pro Tag und doch ein Stückchen Würde

E-Cards statt Lebensmittelrationen: Ein Stück Würde für syrische Flüchtlinge (Foto: Patricia Mouamar, World Vision)

Sie sieht aus wie eine ganz normale Scheckkarte. Tatsächlich aber ist sie eine kleine Revolution in der Flüchtlingshilfe: die e-Card. Mussten bislang Flüchtlinge mit Gutscheinen um Lebensmittelrationen anstehen, so können sie heute mit der e-Card in Läden und Supermärkten einkaufen. Sie entscheiden selbst, wofür sie das wenige Geld ausgeben möchten, das ihnen zur Verfügung gestellt wird. Die Eigenständigkeit gibt ihnen ein Stück Würde zurück. Zwei Beispiele aus dem Libanon.

» Den ganzen Artikel lesen