Vor dem Sturm

IMG_5018

Die Menschen auf den Philippinen bereiten sich auf das Eintreffen des Taifuns “Hagupit” vor. Sie suchen Schutz an den Evakuierungsorten, zumeist in sicher gebauten Gebäuden: Schulen oder Kirchen. Am Samstag soll der Sturm auf das Festland treffen. Mit dem erwarteten Sturm kommt starker Regen, der zu Überschwemmungen und Erdrutschen führen kann. Die Erinnerungen an den …

» Den ganzen Artikel lesen

Heimat oder Gefahrenzone?

Kbecker__00001-31_SchiffeInBarangay

Im November 2013 tötete Taifun Haiyan auf den Philippinen mehr als 6000 Menschen. Ein Jahr danach haben sich in Tacloban wieder zehntausende Menschen auf dem risikoreichen Küstenstreifen angesiedelt, den die Sturmflut weggespült hatte. Die Regierung verbietet das Bauen, doch die Menschen wissen nicht wohin – das meiste Land ist in den Händen von Firmen und Großgrundbesitzern. World Vision vermittelt.

» Den ganzen Artikel lesen

Mehr als einer Million Menschen nach Haiyan geholfen

Nebenan ist eine alleinerziehende Mutter eingezogen (Foto: Dorothea Hohengarten/World Vision)

World Vision zählt zu den führenden Hilfsorganisationen, die den Menschen auf den Philippinen nach dem verheerenden Tropensturm Haiyan geholfen haben – auch dank der großen Hilfsbereitschaft in Deutschland. Der Taifun und die Sturmflut, die er auslöste, rissen mehr als 14 Millionen Philippiner aus ihrem bisherigen Leben – 5,9 Millionen davon Kinder. Ein Jahr danach ist der Wiederaufbau in vollem Gang. World Vision hat mehr als eine Million Menschen erreicht.

» Den ganzen Artikel lesen

Nach Haiyan: Vom Kokusnussbauern zum Handwerker

Renaldo Ispuelas (Foto: Dorothea Hohengarten/World Vision)

“Vielen Dank. Ich möchte allen Menschen in Ihrem Land danken, die uns durch eine Spende geholfen haben“. Das sind die ersten Worte, die Renaldo Ispuelas ausspricht, als er die Treppe des Rohbaus zu uns herabsteigt. Dankbarkeit auszudrücken für die internationale Hilfsbereitschaft nach Taifun Haiyan – das ist ihm, wie vielen Menschen auf der Insel Leyte, ein Jahr nach der Katastrophe eine Herzensangelegenheit.

» Den ganzen Artikel lesen

Ein Jahr nach Sturm Haiyan: Ein neues Zuhause für die, die es am schwersten haben

Endlich zuhause! Abdon und Herminia sind glücklich. (Foto: Klaus Becker/World Vision)

Mehr als 400 stabile, sturmfeste Häuser hat World Vision auf der Insel Leyte seit Taifun Haiyan gebaut. Einziehen dürfen dort Menschen, die nicht aus eigener Kraft ein neues Zuhause aufbauen können. Zum Beispiel das Ehepaar Valida. Herminia, 76, erlitt vor einem halben Jahr einen Schlaganfall. Seitdem ist sie halbseitig gelähmt. Für das Seniorenpaar beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt.

» Den ganzen Artikel lesen

Yolanda, das Gesicht der Hoffnung

Für Artilyn (r.) ist Yolanda das Gesicht der Hoffnung nach dem Verlust ihrer Mutter (Foto: World Vision)

Artilyn war zehn Tage überfälllig, als in Tacloban die ersten Taifun-Warnungen herausgegeben wurden. Sie und ihre Familie retteten sich vor dem Sturm gerade noch ins größte Evakuierungszentrum der Stadt, als bei Artilyn die ersten Wehen losgingen. Die dramatische Geschichte einer vierfachen Mutter aus den Philippinen zum Muttertag 2014. Ein Trio von Frauen klatscht in die …

» Den ganzen Artikel lesen