Interview zum Weltbildungstag: “Alle können etwas zur Entwicklung einer Lesekultur bei Kindern beitragen”

Bildung_Burundi_Kind_Tafel

„Wir wünschen uns ein Jahrhundert, in dem jedes Kind lesen und mit dieser Fähigkeit Selbständigkeit erlangen kann“, hat Irina Bokova als Generalsekretärin der Weltbildungsorganisation UNESCO zum heutigen Weltbildungstag erklärt. In dem 42jährigen Fidele Nindagiye hat World Vision einen persönlich stark motivierten Mitarbeiter und Verfechter dieses Bildungsziels. Er will eine Lesekultur unter Kindern in Burundi entwickeln.

» Den ganzen Artikel lesen

Ein Jahr Katastrophenhilfe in Ostafrika: „Vieles wird mittlerweile besser gemacht“

Interview mit Steffen Horstmeier, World Vision Deutschland. Steffen Horstmeier ist Afrikakenner und Experte für Katastrophenhilfe bei World Vision. Zur Zeit arbeitet er in Nairobi und untersucht die aktuelle Lage in den von der Dürre betroffenen Gebieten. Wieder ist die Regenzeit in einigen Regionen Ostafrikas ausgefallen oder es hat nur sehr wenig geregnet. Müssen wir uns …

» Den ganzen Artikel lesen

Unterstützung der Naturkreisläufe in der Landwirtschaft als Schlüssel zur Bekämpfung des Hungers

Pressesprecherin Silvia Holten     berichtet aus Nairobi von der Konferenz zur Hungerbekämpfung und Wiederbegrünung Afrikas. Im Vorfeld der „Beating Famine“ Konferenz in Nairobi haben wir heute zwei kenianische Bauern besucht, die „konservierende“ Landwirtschaft betreiben. Eigentlich hätte es heute in Strömen regnen sollen, da seit März Regenzeit ist, aber es war heiß und die Sonne schien – für …

» Den ganzen Artikel lesen

Äthiopien – Wie Hilfe ankommt

Vor fast dreißig Jahren herrschte eine verheerende Hungersnot in einer Gegend nordöstlich der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba. Die Bilder der entkräfteten Kinder gingen um die Welt. Rund acht Millionen Äthiopier waren durch die Dürre betroffen und Schätzungen zufolge starben eine halbe bis eine Millionen Menschen. Genaue Zahlen gibt es nicht. Und heute? World Vision ist …

» Den ganzen Artikel lesen

“Hungersnöte nicht nur ein Ergebnis von Dürren”

Mehr Öko? Mehr genmanipulierte Pflanzen? Die Landwirtschaft steht nicht erst seit der Dürrekatastrophe in Ostafrika wieder auf der Agenda der Hilfsorganisationen. Douglas Brown ist der Ernährungsexperte von World Vision International. Anlässlich der Grünen Woche in Berlin, der internationalen Lebensmittelmesse, und des zeitgleich stattfindenden Global Forum von Landwirtschaftsministern und Ernährungsexperten, konnten wir ein interview mit ihm …

» Den ganzen Artikel lesen

Ostafrika-Tag in römischen Gefilden

Der Limes war eine Grenze, aber die Limesschule in Wehrheim hat mit einem Aktionstag für Ostafrika gezeigt, dass man Grenzen spielend überwinden kann. Auf das Schulgelände strömten am Samstag Nachmittag hunderte Grundschüler mit Eltern, Großeltern und Freunden, denn es gab viel zu bestaunen und man konnte mit Weihnachts-Besorgungen gleichzeitig etwas gegen die Hungerkatastrophe in Ostafrika …

» Den ganzen Artikel lesen

Judith Rakers in Ostafrika – Tag 5

Die Tagesschau-Sprecherin hat mit World Vision ihr Patenkind und Hilfsprojekte in Tansania besucht. Wir sind gestern Abend noch nach Arusha gefahren – wieder 5 Stunden im Jeep. Und nach wenigen Stunden Schlaf geht es jetzt direkt weiter. Noch einmal  2,5 Stunden Autofahrt. Wir werden abgeholt und in ein Hilfsgebiet an der kenianischen Grenze gefahren. Hier …

» Den ganzen Artikel lesen

Was wirklich wichtig ist – Judith Rakers in Ostafrika, Teil 1

Sie ist 12 Jahre alt, klein für ihr Alter – aber mit glücklichen Augen und einem unbefangenen Lachen. Mariamu Juma Rashidi ist eines von fünf Geschwistern und lebt mit ihren Eltern, Neffen und Nichten in vier Lehmhütten direkt neben der Schule im Projekt Magoma/Tansania. Sie trägt Gummischläppchen an den lehmigen Füßen und ein Hemd, an …

» Den ganzen Artikel lesen

Zweimal fast verhungert

World Vision arbeitet seit vielen Jahren am Horn von Afrika. Dort helfen wir den Menschen mit langfristigen und nachhaltigen Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensbedingungen. Aber jetzt ist Nothilfe wichtig – gegen die Folgen der Dürre.   So wie in dem Regionalprojekt Durame, das etwa 350 Kilometer südlich der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba liegt. Die Versorgung mit Lebensmitteln in der …

» Den ganzen Artikel lesen