Aufräumarbeiten laufen: Taifun Hagupit richtet schlimme Zerstörungen an

GST_9342

‘Hagupit’ ist über die Philippinen hinweg gezogen und hat mit seiner Wucht große Schäden angerichtet. Das genaue Ausmaß ist noch nicht bekannt. World Vision Erkundungsteams sind unterwegs und erfassen die Zerstörung – viele Straßen sind jedoch wegen umgestürzter Bäume unpassierbar. Schwer getroffen hat es zum Beispiel die Region um die Städte Dolores und Santa Rita auf der Insel Samar. Hütten und Häuser sind zerstört, tausende Menschen derzeit obdachlos.

» Den ganzen Artikel lesen

Evakuierungen retteten viele Leben – Erleichterung in Tacloban nach Taifun Hagupit

GST_8984

Taifun Hagupit, auf den Philippinen Ruby genannt, hinterlässt auf seinem Zug über die Philippinen viele Zerstörungen. Auf der Insel Leyte haben sich die meisten Menschen rechtzeitig mit ihrem wichtigsten Hab und Gut in Sicherheit gebracht. Sie sind erleichtert, dass Hagupit weitergezogen ist, und räumen ihre Stadt wieder auf. Hier aktuelle Eindrücke aus Tacloban des Fotografen Glen Thompson.

» Den ganzen Artikel lesen

Vor dem Sturm

IMG_5018

Die Menschen auf den Philippinen bereiten sich auf das Eintreffen des Taifuns “Hagupit” vor. Sie suchen Schutz an den Evakuierungsorten, zumeist in sicher gebauten Gebäuden: Schulen oder Kirchen. Am Samstag soll der Sturm auf das Festland treffen. Mit dem erwarteten Sturm kommt starker Regen, der zu Überschwemmungen und Erdrutschen führen kann. Die Erinnerungen an den …

» Den ganzen Artikel lesen

Ein Jahr nach Sturm Haiyan: Ein neues Zuhause für die, die es am schwersten haben

Endlich zuhause! Abdon und Herminia sind glücklich. (Foto: Klaus Becker/World Vision)

Mehr als 400 stabile, sturmfeste Häuser hat World Vision auf der Insel Leyte seit Taifun Haiyan gebaut. Einziehen dürfen dort Menschen, die nicht aus eigener Kraft ein neues Zuhause aufbauen können. Zum Beispiel das Ehepaar Valida. Herminia, 76, erlitt vor einem halben Jahr einen Schlaganfall. Seitdem ist sie halbseitig gelähmt. Für das Seniorenpaar beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt.

» Den ganzen Artikel lesen

12 Superlebensmittel im Kampf gegen den Hunger

Die Aubergine ist eine von vielen nahrhaften Gemüsearten, die in Familiengärten in Bangladesch wachsen. Diese Hausgärten bereichern den Speiseplan und die Haushaltskasse. ©Neuton Rony Das/World Vision

Wer die asiatische Küche kennt und liebt, mag es kaum glauben: Asien hat die weltweit höchste Rate an unterernährten Menschen. Der Kontinent ist damit Rekordhalter beim chronischen Hunger: Millionen Kinder bekommen von Geburt an zu wenig zu essen. Doch nicht nur Unterernährung führt zu dauerhaften Schäden besonders in der Wachstumsphase.

» Den ganzen Artikel lesen

Yolanda, das Gesicht der Hoffnung

Für Artilyn (r.) ist Yolanda das Gesicht der Hoffnung nach dem Verlust ihrer Mutter (Foto: World Vision)

Artilyn war zehn Tage überfälllig, als in Tacloban die ersten Taifun-Warnungen herausgegeben wurden. Sie und ihre Familie retteten sich vor dem Sturm gerade noch ins größte Evakuierungszentrum der Stadt, als bei Artilyn die ersten Wehen losgingen. Die dramatische Geschichte einer vierfachen Mutter aus den Philippinen zum Muttertag 2014. Ein Trio von Frauen klatscht in die …

» Den ganzen Artikel lesen

Wiederaufbau nach Taifun auf den Philippinen ein großes Puzzle

s131552-3: The Apple of My Eye

Drei Monate sind seit dem Taifun Haiyan vergangen. Deutlich mehr Menschen als erwartet konnten von World Vision mit Hilfsgütern versorgt und rund 24.000 Kinder in geschützten Räumen betreut werden. Doch die Not bleibt groß und der Wiederaufbau gleicht einem Riesen-Puzzle. „Unter anderem dank der großen Spendenbereitschaft der Menschen in Deutschland konnten wir 663.265 Menschen mit …

» Den ganzen Artikel lesen

Neue Welle von Haiyan-Helfern: Gut gerüstet in der Zerstörung

s131552-32: A new wave of aid workers

Kleine Destraza (rechts): "Eine sicherere und gesündere Umgebung für Kinder schaffen"

Vor fast drei Monaten verwüstete der Taifun Haiyan hunderte Dörfer und Städte auf den Philippinen. Weiterhin kämpfen viele der Überlebenden mit dem Verlust ihrer Angehörigen und Freunde. Zugleich geben junge Philippiner der Hoffnung ein neues Gesicht: Sie bringen den Wiederaufbau der Städte und Dörfer voran.

» Den ganzen Artikel lesen