Zu Besuch bei meinem Patenkind

Zu Besuch beim Patenkind Leo Külbert

Ein Beitrag von Leo Kübert Im Februar 2016 führte mich meine Urlaubsreise nach Kambodscha. Phnom Penh u.a. die Killing Fields, die Bat/Killing Caves in der Nähe von Battambang  sowie der weltbekannte Angkor Park rund um Siem Reap,  standen auf meinem Reiseprogramm. Nachdem ich schon seit vielen Jahren Pate mehrerer Kinder bei World Vision bin (derzeit …

» Den ganzen Artikel lesen

Sayn bayna uu! – Patenreise in die Mongolei

^A3352157B208171C39A52DAD8B55616A53DA2F628129F74DD8^pimgpsh_fullsize_distr

Ein Bericht von Anja Geigenmüller Munkhdelger wird in diesem Jahr sieben Jahre alt. Sie hat ihre langen dunklen Haare gegen eine burschikose Kurzhaarfrisur getauscht. Im Sommer sei es viel zu warm für lange Haare, erklärt sie mir kurzerhand, als wir uns das erste Mal im Leben persönlich begegnen. Im August 2015 besuche ich im Rahmen …

» Den ganzen Artikel lesen

World Vision Pate Lothar Baltrusch nimmt Abschied von seinem Patenkind

end 6

von Lothar Baltrusch 11.07. 2013, gegen 9 Uhr. Wir trafen Huyen und ihre Mutter im WV-Office. Es ging zu einem Kindergarten. Dort wartete man schon auf uns. Die Kinder – oftmals „Erben“ von Agent Orange, sprangen auf dem Hof rum – wir mussten sofort mitmachen, keine Chance auf “Flucht”. Danach ging es ins Gebäude, Malstunde. …

» Den ganzen Artikel lesen

Paten entdecken spannende Kultur und Leben der Patenkinder in Äthiopien

Äthiopien – für viele Menschen hier der Inbegriff von Armut und Hunger – ist ein faszinierendes Land. Das erlebt soeben eine Gruppe von World Vision-Patinnen und Paten zusammen mit Freunden und Verwandten, die eine Kultur-Gruppenreise nach Äthiopien mit einem Besuch im World Vision-Projekt Ephrata verbinden. 16 Tage lang geht es durch ein Land, das so viele unterschiedliche Völker beheimatet, …

» Den ganzen Artikel lesen

Arme Menschen in einem reichen Land: World Vision-Experte in der Mongolei befragt

Die Mongolei ist ein Land mit großen Gegensätzen. Vor dem Hintergrund des deutschen Staatsbesuchs berichtet die ARD-Korrespondentin in Peking über die Armut der ehemaligen Nomaden, von denen sehr viele inzwischen in Elendsvierteln am Rande der Hauptstadt leben. Von dem neuen Wirtschaftsboom durch den Abbau der Bodenschätze profitieren diese Menschen bisher kaum, weil es in der …

» Den ganzen Artikel lesen