Ebola in Westafrika: Noch viel zu tun

Zugang zu medizinischer Versorgung ist in Sierra Leone immer noch ein großes Problem. World Vision unterstützt mehrere Distrikte bei der Verbesserung der Gesundheitsdienste. Hier warten Mütter mit ihren Kleinkindern im Distrikt Bo auf ihre Untersuchungen.

Vor einem Jahr hat die Regierung in Sierra Leone wegen Ebola den Gesundheitsnotstand ausgerufen. Das Virus forderte bei diesem bisher größten Ausbruch in Westafrika bisher mehr als 11.000 Menschenleben und ist weiterhin eine Gefahr, auch wenn die Zahl der Neuinfektionen in Sierra Leone und Guinea letzte Woche den bisher niedrigsten Stand seit über einem Jahr …

» Den ganzen Artikel lesen

Zwischen Ebola Nothilfe für Sierra Leone und Bekämpfung von Mangelernährung im Sahel

Judith Haase vor Ort

Nachdem ich Ende September letztes Jahr in den Senegal gekommen bin, um die Kollegen in Westafrika bei der Beschaffung von Mitteln für verbesserte Ernährung und Gesundheit in der Region zu unterstützen, wurde die Ebola Epidemie schlimmer – viele Menschen infizierten sich und starben, an dem sich leicht verbreitenden, gefährlichen Virus.

» Den ganzen Artikel lesen

Leben und Arbeiten in Westafrika – eine Kollegin berichtet von ihrer Zeit vor Ort

JH in Westafrika

Von Judith Haase Vor einigen Wochen habe ich das World Vision Buero in Deutschland verlassen, ein paar grosse schwere Koffer gepackt und mein Leben nach Afrika verlagert. Nach meiner Arbeit als Fachreferentin fuer Ernaehrung und Gesundheit bei World Vision Deutschland habe ich nun seit Kurzem eine Stelle im World Vision Westafrikabuero aufgenommen, bei der es neben …

» Den ganzen Artikel lesen

Würdevolle und sichere Bestattung: Beerdigungsteams im Ebola-Einsatz

s141276-7 & s141276-8: Ceremony with the Community - Safe & Dignified Burials

Ansteckungen bei Sterbenden und rituellen Beerdigungen tragen zur Ausbreitung der Ebola-Epidemie in Westafrika bei. In Sierra Leone schult die Hilfsorganisation World Vision Teams freiwilliger Helfer. Sie begleiten Trauergemeinden, damit sie ihre Toten würdevoll und hygienisch bestatten können. Auch den zurückbleibenden Kindern versucht World Vision zu helfen.

» Den ganzen Artikel lesen

Fragile Gesundheitssysteme durch Ebola vor dem Kollaps

Sierra Leone gehört -auch aufgrund seines schwachen Gesundheitssystems - zu den Ländern mt den höchsten Kindersterblichkeitsraten - viele Menschen müssen weite Wege laufen oder fahren, um Gesundheitsstationen wie diese aufsuchen zu können (Foto: Marcel Mettelsiefen/World Vision)

Angesichts des drohenden Zusammenbruchs des liberianischen Gesundheitssystem durch die Ebola-Epidemie weist World Vision auf die gefährliche Überlastung weiterer Staaten hin. In den betroffenen Ländern sind Krankenhäuser und Gesundheitsstationen zunehmend nicht mehr in der Lage, die gesundheitliche Grundversorgung für die Bevölkerung zu leisten. Immer mehr Kinder in Westafrika sind medizinisch unterversorgt. Dringend sind Investitionen notwendig.

» Den ganzen Artikel lesen

Westafrika: Leben und Tod nebeneinander

Von Adel Sarkozi. Übersetzt von Anika Scholz Ich bin auf dem Weg nach Nouakchott, der Hauptstadt von Mauretanien, fahre vorbei an kleinen behelfsmäßigen Zeltlagern in der Wüste: Flatternden Zeltplanen, magere Rinder und Kamele, und Männer mit verhärteten Gesichtern unter bunten Turbanen. Ich weiß, warum sie hier sind. Satzfetzen wie „Hunger“, „die Dörfer verlassen“, „Ernteausfälle im …

» Den ganzen Artikel lesen

Malische Flüchtlinge in Niger – Krise in Westafrika

Unser Kollege Lutz Hahn von World Vision Schweiz hat diesen Bericht von seiner Reise zu den malischen Flüchtlingen in Niger mitgebracht. Zehntausende Menschen haben Mali wegen der Kämpfe verlassen um sich im Nachbarland Niger in Sicherheit zu bringen. Die Sicherheitslage verschärft die Lage der von Nahrungsmittelknappheit betroffenen Bevölkerung zusätzlich. Laut den Vereinten Nationen sind zur …

» Den ganzen Artikel lesen

Ankunft in Westafrika: Mütter aus 3 Kontinenten helfen Müttern in Niger

Um auf die Hungerkrise in West-Afrika aufmerksam zu machen, hat World Vision drei Mütter aus Deutschland, Australien und Südkorea nach Niger eingeladen. Die drei Frauen werden einige Tage mit Müttern aus der Dürreregion den Alltag verbringen und in Blogs darüber berichten. Am eigenen Leibe werden sie erfahren, was es heißt, vor dem Hintergrund der Nahrungsmittelkrise, …

» Den ganzen Artikel lesen