“1686 ist meine Zahl”: Ebola und die Würde einer Kinderbestattung

Maseray, 45, trägt das an Ebola gestorbene Kind aus dem Haus zum Begräbnis (Foto: Jonathan Bundu, World Vision)

Maseray weiß, wie Ebola tötet. Das Virus hat ihr den Ehemann, die Schwester und eine weitere enge Verwandte genommen, auf seinem mittlerweile neunmonatigen Amoklauf durch Sierra Leone. Auch sie selbst erkrankte. – und überlebte. Nun ist sie Mitglied in einem Team für würdevolle Bestattungen von Ebola-Opfern. Und heute ist ihr erster Einsatz.

» Den ganzen Artikel lesen

Nord-Irak (1/6): Flüchtlinge im Supermarkt

P1220190

Christoph Waffenschmidt berichtet von seiner Reise in den Nord-Irak. Flüchtlinge sollen sich selbst aussuchen können, was sie benötigen. Die Essensgutscheine und Geldzuteilungen machen es möglich. World Vision Mitarbeiterin Moyra Mahari ist überzeugt: “Selbst zu entscheiden, bedeutet ein Stück Freiheit und Würde zu erhalten. Die Familien wissen selbst meist besser was gerade dringend benötigt wird.” Rund …

» Den ganzen Artikel lesen