Rebound im Kongo: Von der Sexsklavin zur selbstbewussten Frau

Naehgruppe

Bevor sie in den Kampf ziehen, fallen sie über Malaika* her. Schlagen sie, vergewaltigen sie, lassen Angst und Wut an ihr aus. Die Kindersoldaten der Miliz Mai Mai Vurondo holen sich so das Selbstvertrauen, um mit Speeren und Messern bewaffnet, gegen Soldaten und andere Milizen, oder auch gegen Kinder und Frauen in anderen Dörfern loszuziehen. …

» Den ganzen Artikel lesen

Was mich bewegt: Elend und Hoffnung im Kongo

FluechtendeBeni

Die erstarrten Körper sind ineinander verknäult, liegen miteinander, übereinander auf dem blutdurchtränkten Boden. Frauen, Kinder, alte Männer. Ihre Leiber sind von Machetenhieben, von Stichwunden und Schussverletzungen gezeichnet. Es sind 50, vielleicht 60 Leichen, die hier, am Rand der kongolesischen Stadt Beni, zum Abtransport ins zentrale Krankenhaus bereitliegen. Diese Menschen sind Opfer eines Massakers geworden. In …

» Den ganzen Artikel lesen

Junge Mutter, erfahrene Entwicklungshelferin: Beim Miterleben beginnt man zu verstehen wer Hoffnung hat und wer einsam ist

Hruska_Bangladesch_gruppe

Bei Marianna Hruska ist der Wille, Armut zu bekämpfen, noch gewachsen, seit sie selbst Mutter wurde. Allein gelassene Kinder zu treffen, macht sie bei ihren Projektbesuchen immer besonders betroffen. Und es bewegt sie, wenn Eltern trotz ihrer Schwierigkeiten beginnen, in die Zukunft ihrer Kinder zu investieren.

» Den ganzen Artikel lesen

Freude und Herzlichkeit bei der Begegnung mit dem Patenkind

3-DSC_7263

Ein Reisebericht einer Patengruppenreise nach Malawi von Claudia und Gerald Schönfelder Schon seit Anfang der 1990er Jahre engagieren wir uns bei World Vision durch Kinderpatenschaften. Zur Zeit betrifft das ein Mädchen in Bolivien und unser Patenmädchen Rose in Malawi. Immer mal wieder fragt man sich: “Kommt das Geld überhaupt an?” oder “Was wird damit erreicht?”. …

» Den ganzen Artikel lesen

Exodus nach Uganda – Großeinsatz für Flüchtlinge aus dem Südsudan

DSC_0928

Bei dem Stichwort “Flüchtlingskrise” schauen unsere Mitarbeiter in Ostafrika gerade vor allem Richtung Südsudan. In den letzten drei Wochen sind mehr als 37.000 Menschen vor den Kämpfen dort allein ins Nachbarland Uganda geflohen. Besonders in der vergangen Woche spitzte sich die Lage im Grenzgebiet zu, weil über 4.000 Menschen täglich aufgenommen und versorgt werden mussten. …

» Den ganzen Artikel lesen

Dürre: Ernteausfall im südlichen Afrika durch El Nino

1 s160105-1-Drought to worsen-Malawi-CKabena (1)_728831

Schon jetzt leiden Millionen Menschen unter der Dürre, die “El Nino” mit verursacht hat. Es wird im östlichen und südlichen Afrika in kaum einem Land eine richtige Ernte geben. Die Folgen für die Menschen sind katastrophal. Bereits jetzt sind ca. 60 Millionen Menschen weltweit von den Auswirkungen der Dürre betroffen – davon sind 26,2 Millionen …

» Den ganzen Artikel lesen