Erdbeben in China: Zwölfjährige entkommt nur knapp dem Zusammenbruch ihres Elternhauses

Die 12jährige Jie erzählt einer World Vision-Mitarbeiterin, wie sie das Erdbeben und den Zusammenbruch ihres Hauses erlebte. Ein Helfer-Team hat am 22. April das Krisengebiet erreicht und sammelt gemeinsam mit Psychologen Informationen zum Hilfsbedarf bei Kindern. Die Helfer verteilten neben ersten Hygienepaketen auch Mal-und Spielzeug für die Kinder, das sie etwas ablenkt vom Stress der Katastrophe.

Manchmal entscheiden nur wenige Sekunden über Leben und Tod. “Seit dem Erdbeben schlafe ich nur schlecht“, sagt die 12jährige Xiao Jie. „Ich habe Angst, wenn ich die Augen schließe, dass es wieder passiert.“

Das Beben kam ganz plötzlich. Xiao hatte sich gerade angezogen und wollte zum Frühstück gehen. Ihre Mutter hatte den Tisch bereits gedeckt und ihr Vater arbeitete im Garten. Die 81jährige Großmutter hielt sich noch in ihrem Zimmer auf. Alles schien ruhig und friedlich – wie an jedem Wochenende. An diesem Samstag war jedoch alles anders. Um 8:02 erschütterte ein Erdbeben der Stärke 6,6 die Heimatstadt von Xiao. Der Boden bewegte sich und im Haus wackelten die Schränke, Dinge vielen herunter und zersplitterten auf dem Boden. Alle gerieten in Panik. Xiao Jie und ihre Mutter holten die Großmutter und rannten schnell aus dem Haus. Xiao beobachtete, wie wenige Sekunden später ihr Elternhaus in sich zusammen viel. Ihre ganze Habe, alle was die Familie besaß, wurde unter den Trümmern begraben. Doch alle Mitglieder hatten überlebt. „Nur ein paar Sekunden später und wir wären auch unter dem zusammenstürzenden Haus begraben worden“, sagt Xiaos Vater.

Wie viele ihrer Nachbarn, schläft die Familie nun unter freiem Himmel in den umgebenden Hügeln. Mindestens 170 Menschen wurden bisher durch das Beben getötet, mehr als 6000 verletzt und etwa 245.000 wurden obdachlos. Viele Häuser in der Region sind nur aus Holz und Lehm gebaut und können daher einem Erdbeben nicht standhalten.

Die Regierung hat inzwischen zwar mit der Verteilung von Zelten begonnen, aber viele Familien haben noch keins erhalten und müssen sich daher selbst mit zusammen gezimmerten Unterkünften behelfen. Xiaos Familie hat sich mit Bambusstöcken eine notdürftige Hütte gebaut, in der sie zumindest nachts etwas Schutz finden. Seit dem großen Beben vom Samstag wurden mehr als 2000 Nachbeben aufgezeichnet. Mehrere Familien aus der Nachbarschaft haben sich darum Xiaos Familie angeschlossen, weil sie in ihren beschädigten Häusern nicht mehr sicher sind. Die Familien haben alle elektrischen Geräte und Möbel verloren. Sie haben nichts zum Kochen und sind daher ausschließlich auf Hilfsgüter angewiesen. „Seit 2 Tagen essen wir nur Nudeln, die man lediglich mit heißem Wasser aufgießen muss“, seufzt Xiao Jie.

World Vision hat inzwischen mit der Verteilung von Hygiene-Artikeln, wie Seife, Handtücher, Zahnbürsten und Zahnpasta an die Erdbeben-Opfer begonnen. Es ist wichtig, dass sich Menschen, die von Katastrophen betroffen sind, waschen und pflegen können, damit keine Krankheiten ausbrechen.

Als es dunkel wird, beginnt es zu regnen. Die dritte Nacht schlafen Xiao und ihre Familie in ihrer selbstgezimmerten Behausung. Die Decken, mit denen sie sich zudecken sind nass und es ist kalt. Xiao kann nicht einschlafen und wenn sie doch in einen leichten Schlaf fällt, wacht sie bei jedem Nachbeben wieder auf und will aufspringen und nach draußen laufen. In wenigen Sekunden hat sich ihr Leben auf so dramatische Weise geändert. Xiao hofft, dass sich alles schnell wieder normalisiert.

World Vision wird in den nächsten Tagen Kinderbetreuungszentren errichten. Hier können Kinder spielen und lernen und mit Mitarbeitern über ihre Erlebnisse sprechen. Das Nothilfeteam von World Vision besichtigt derzeit die Region, um geeignete Maßnahmen durchführen zu können, die den Menschen ermöglicht, schnell zu ihrem normalen Leben wieder zurückkehren zu können.

Sie können unsere Arbeit unterstützen und Kindern, wie Xiao Jie, helfen, indem Sie u.a. für unseren Soforthilfe-Fond spenden. Hier geht es zu unserer Webseite:

http://www.worldvision.de/spenden-katastrophenhilfe-soforthilfe-fonds.php

Schreiben Sie einen Kommentar


− 7 = eins