World Vision-Bericht zeigt Ungerechtigkeiten in Gesundheitssystemen von 147 Ländern auf

killer_gap_infografik_kl

In vielen Ländern ist der Unterschied zwischen Menschen, die Zugang zu Gesundheitsversorgung haben und denen, die keinen Zugang haben, zum Teil verheerend. In dem neuen Bericht „The Killer Gap“ der internationalen Kinderhilfsorganisation World Vision werden 147 Länder danach bewertet, inwieweit es ihnen gelingt, alle ihre Bürger und insbesondere die Kinder im Krankheitsfall gut zu versorgen und wie groß die Lücke zwischen gut gesundheitsversorgten und schlecht gesundheitsversorgten Menschen ist.

In vielen Ländern ist der Unterschied zwischen Menschen, die Zugang zu Gesundheitsversorgung haben und denen, die keinen Zugang haben, zum Teil verheerend. In dem neuen Bericht „The Killer Gap“ der internationalen Kinderhilfsorganisation World Vision werden 147 Länder danach bewertet, inwieweit es ihnen gelingt, alle ihre Bürger und insbesondere die Kinder im Krankheitsfall gut zu versorgen und wie groß die Lücke zwischen gut gesundheitsversorgten und schlecht gesundheitsversorgten Menschen ist.

Dem Bericht zufolge rangiert Deutschland auf Rang 6. An erster Stelle steht Frankreich, an letzter der Tschad. Die Vereinigten Staaten befinden sich auf Platz 46.

 

Im Vorfeld der Beratungen zu den Milleniumsentwicklungszielen, die am Rande der UN-Versammlung am 25. September in New York stattfinden, weist World Vision darauf hin, dass es in den vergangenen 20 Jahren gelungen ist, die Sterblichkeitsrate von Kindern unter 5 Jahren drastisch zu senken. Dennoch sterben jedes Jahr immer noch mehr als 6,5 Millionen Kinder an Unterernährung oder Krankheiten, die z.B. in Deutschland leicht zu behandeln wären.

Marwin Meier, Gesundheitsexperte bei World Vision Deutschland betont: „Diese Zahl ist nach wie vor viel zu hoch. Wir haben das Wissen, die Werkzeuge und die Ressourcen, um Schwangeren, Müttern sowie Neugeborenen und Kleinkindern eine gute Gesundheitsversorgung zu ermöglichen. Es ist leider schreckliche Realität, dass viele Kinder immer noch durch das Gesundheitsnetz fallen.“

Fast in allen untersuchten Ländern existieren Lücken. Besonders groß sind sie in den ärmsten Ländern der Welt und in Ländern, die unter Kriegen und instabilen politischen Verhältnissen zu leiden haben. Sieben von 10 Ländern mit den größten Gesundheits-Defiziten gehören zu den ärmsten Ländern der Welt. Aber drei der Länder gehören gemessen am Pro-Kopf-Einkommen durchaus zu den wohlhabenderen Ländern und könnten sich ein gutes Gesundheitssystem leisten. Und das Beispiel USA (nur auf Platz 46), eine der reichsten Länder der Welt, zeigt sehr deutlich, dass oft der politische Wille entscheidend ist.

Ein Grund für mangelhafte Gesundheitsversorgung in armen Ländern ist, dass es keine umfassenden Daten gibt und dass Menschen besonders in ländlichen Gegenden nur schwer erreichbar sind. So werden Babys bei der Geburt oft nicht registriert. Gesundheitsstationen sind manchmal nur in einem stundenlangen Fußmarsch zu erreichen.

Im Vorfeld des Millenniumsgipfels in New York hat World Vision daher in einem Brief gemeinsam mit anderen Kinderhiflswerken an die Bundeskanzlerin appelliert, sich in einer Nachfolge-Agenda für 2015 besonders für den Schutz und die Unterstützung von Kindern einzusetzen.

„Kinder müssen vor Gewalt und Missbrauch geschützt werden. Sie müssen im Krankheitsfall eine gute Betreuung erhalten, brauchen reichhaltige und abwechslungsreiche Nahrung, gute Bildung und sollten das Recht haben, ihre Bedürfnisse selbst vorbringen zu können“, betont Marwin Meier.

Marwin Meier und Silvia Holten stehen ab dem 22. September in New York für Interviews, Hintergrundinformationen und Bewertungen der Ergebnisse des MDG-Gipfels zur Verfügung.

World Vision-Bericht “The Killer Gap” als pdf 

Schreiben Sie einen Kommentar


9 − = acht