Quer über den Erdball aktiv im “Team World Vision”

Naturfreund Alex Müller aus dem "Team World Vision" bricht in die Weiten Neuseelands auf und widmet sein Lebenstraum-Abenteuer auch der Arbeit von World Vision. Sein Fahrrad kommt mit und erregt beim Check-In am Flughafen natürlich Aufsehen.

Ein Jahr will Alex wandernd und mit dem Fahrrad Neuseeland erkunden und hat dabei nicht nur touristische Ziele vor Augen. "Ich möchte so vielen Menschen wie möglich von World Vision erzählen und davon überzeugen, das Projekt Bhaluka in Bangladesch zu unterstützen", hat er uns vor dem Aufbruch mitgeteilt.

Aus den Reihen unserer sportlich aktiven Paten im “Team World Vision” macht sich einer auf einen ganz weiten Weg: nach Neuseeland. Seit fünf Jahren schon möchte der Naturliebhaber Alex Müller schon eine Tour durch Neuseeland machen und nun endlich hat er es geschafft. Genau pünktlich, da die work&travel Visas in Neuseeland nur bis zu einem Alter von 30 Jahren möglich sind.

Ein Jahr will Alex wandernd und mit dem Fahrrad Neuseeland erkunden und hat dabei nicht nur touristische Ziele vor Augen. “Ich möchte so vielen Menschen wie möglich von World Vision erzählen und davon überzeugen, das Projekt Bhaluka in Bangladesch zu unterstützen”, hat er uns vor dem Aufbruch mitgeteilt. Alex hat selbst die Patenschaft für ein Kind in Bhaluka übernommen und weiß über die Schwierigkeiten dort Bescheid. Die Natur meint es nicht besonders gut mit den Menschen in der Region, welche immer wieder unter starken Überschwemmungen und tropischen Stürmen zu leiden hat.

In Bhaluka gibt es viele schlecht ernährte Kleinkinder. Um ihren Gesundheitszustand zu verbessern, fördert das World Vision-Projekt unter den Müttern einen Wissensaustausch zu guten Ernährungspraktiken mit den lokal verfügbaren Lebensmitteln und hilft ihnen, das Nahrungsangebot zu erweitern.

In Bhaluka gibt es viele schlecht ernährte Kleinkinder. Um ihren Gesundheitszustand zu verbessern, fördert das World Vision-Projekt unter den Müttern einen Wissensaustausch zu guten Ernährungspraktiken mit den lokal verfügbaren Lebensmitteln und hilft ihnen, das Nahrungsangebot zu erweitern.

Die Umstände, unter denen seine Idee reifte, könnten außergewöhnlicher kaum sein: in der Einsamkeit Alaskas lernte der Outdoor-Spezialist die Familie Alpays kennen. Wir berichteten bereits über unsere engagierten Paten, die sich mutig mit dem Fahrrad auf Weltreise machten, unterwegs Projekte von World Vision besuchten und damit andere motivierten, auch Verantwortung für das Wohlergehen von benachteiligten Kindern zu übernehmen.

Zwei Jahre später nahm Alex dann am München-Marathon im Team World Vision teil und verband dies mit einer Spendenaktion. “Da war ich ganz überrascht, dass ich nur durch meinen Bekannten- und Familienkreis fast 1.000 Euro zusammenbekommen habe”. Der Betrag kam damals Starthelfer-Maßnahmen für Neugeborene und Kleinkinder zugute.

Für seine neue Aktion hat er eine Spendenplattform auf http://www.alvarum.com/alexmuller angelegt, zu der man auch in Neuseeland Zugang hat. Er hofft, als Wanderführer Kontakte zu Gleichgesinnten knüpfen zu können.  “Ich möchte 10 000 Euro zusammenbekommen. natürlich auch durch Vorträge und Fundraising nach meiner Reise in Deutschland”, sagt Alex über sein gestecktes Ziel.

Seine Motivation ist zu gleichen Teilen in der Liebe zur Natur und in seinem christlichen Selbstverständnis verankert. “Ich muss nicht immer nur nehmen im Leben, sondern ich kann auch geben im Leben. Uns geht es hier in Mitteleuropa so gut, warum soll man sich da nicht für andere Menschen engagieren?”

Schreiben Sie einen Kommentar


+ 3 = acht