Weihnachtsgruß aus den Philippinen

Typhoon Haiyan: Christmas is Here

Weihnachten hat im Taifun-Gebiet nicht an Bedeutung verloren, vielleicht wegen der erlebten Not und Hilfe sogar an Bedeutung gewonnen. “Es ist ein anderes Weihnachten”, sagen jedenfalls viele Überlebende, mit denen die World Vision-Mitarbeiter sprechen. Manche stellen oder hängen auch Botschaften der Hoffnung für die aus, denen angesichts zerstörter Lebensgrundlagen im Augenblick die Zuversicht fehlt.

Die Philippinen haben – mit einiger Wahrscheinlichkeit – das längste Weihnachtsfest der Welt. Schon ab Anfang September hört man dort Weihnachtslieder im Radio. Die Menschen dekorieren früh ihre Häuser und Geschäfte. Kinder freuen sich natürlich am meisten auf Weihnachten und den Weihnachtsmann und die Schulferien, die dazu gehören. Auf den zentralen Inseln, die von Taifun Haiyan verwüstet wurden, wird das Fest für sehr viele Familien in diesem Jahr bescheiden ausfallen. Trotzdem halten viele Menschen auch mitten zwischen den Trümmern an ihren Bräuchen fest und laufen mit Taschenlampen in die Kirchen.

Weihnachten hat im Taifun-Gebiet nicht an Bedeutung verloren. Vielleicht wegen der erlebten Not und Hilfe sogar an Bedeutung gewonnen. Es ist ein Überlebensfest. Das sagen besonders viele Eltern, die dankbar für ihr eigenes Leben und das der Kinder sind. Manche stellen oder hängen auch Botschaften der Hoffnung für die aus, denen angesichts zerstörter Lebensgrundlagen im Augenblick die Zuversicht fehlt. “Das wichtigste ist, dass wir zusammen sind”, sagt eine junge Mutter, die mit ihrem Mann, zwei kleinen Kindern und den Großeltern jetzt in einem einzigen Zimmer lebt. Dies hört und liest man an vielen Orten.

In unseren 24 Kinderzentren, die teilweise auch als Not-Klassenräume dienen, geht es fröhlich zu: fast 5.000 Kinder sind damit beschäftigt, die großen Zelte zu dekorieren und für ihre Freunde und Familien zu basteln. Die Mitarbeiter bereiten kleine Feste vor, bei denen die Kinder ausgelassen spielen und singen können. Dazu gibt es Obst und Naschereien.  Familien bekommen unterdessen weiter Hilfspakete mit Grundnahrungsmitteln und Dingen, die sie gut gebrauchen können – wie Kämme und Seife, Schutzplanen und Wasserfilter.

Im Norden der Insel Cebu, im Ort Samosa, stimmen sich die Kinder mit einem Lied schon mal auf das Weihnachtsfest ein.

Ihnen wünschen wir auch gesegnete  Weihnachten, danken für Ihre vielfältige Unterstützung und freuen uns auf weitere Begegnungen in 2014.

Wenn Sie unser Wiederaufbau-Projekt in Leyte / Phillipinen unterstützen können, freuen wir uns.

Schreiben Sie einen Kommentar


6 + sechs =