Südsudan: “Wir wollen Schule – trotz Krieg”

s150375-1: Keeping dreams alive with emergency education

Die Jüngsten im jüngsten Staat der Welt haben ein besonders schweres Schicksal: Gewalttätigen Milizen und Soldaten ausgeliefert, ebenso Hunger und Durst und dann kämpfen viele noch mit der Perspektivlosigkeit im Bürgerkriegsland Südsudan. Kinder und Jugendliche – etwa 800.000 von ihnen sind auf der Flucht vor den Kämpfen. Dennoch ist den Kindern besonders wichtig, dass sie wieder zur Schule gehen können. Das zeigt ein gemeinsamer Bericht von vier Internationalen Hilfsorganisationen, der jetzt veröffentlicht wurde.

Wichtigste Forderung: Macht die Schulen wieder auf!
Seit Dezember 2013 bekämpfen sich im Südsudan Rebellen und Regierungstruppen. Leidtragende sind vor allem Zivilisten, zwei Drittel der 12 Millionen Einwohner sind nach Angaben der Vereinten Nationen auf Hilfe angewiesen.
Es gibt viele Gründe für das unsägliche Leid im Südsudan. Eine korrupte Regierung, gierige Rebellengruppen, Gewalt als Bestandteil der Alltagskultur nach mehr als 20 Jahren Bürgerkrieg mit der früheren Zentralregierung im Sudan. Die Kinder im Südsudan interessieren die Gründe für ihre Angst, ihre Not und die Furcht vor einer ungewissen Zukunft nicht. Sie wollen Lösungen. Und eine, die wichtigste, heißt: Schulunterricht.

Auch die Eltern wünschen sich zuallererst Schulbildung für ihre Kinder

Auch die Eltern wünschen sich zuallererst Schulbildung für ihre Kinder

Wenn ich mit meinem Vater, der in den späten Jahren des zweiten Weltkriegs als Kind heranwuchs, über seine Erfahrungen sprach, dann nannte er als wichtigsten Anker in seiner Kindheit: die Schule.
Schule, das war im Kriegs- und Nachkriegsdeutschland, ein Hort der Stabilität, ein Versprechen von Normalität. Mein Vater traf seine Freunde, das gemeinsame Lernen verhieß Zukunft.
Ganz ähnliche Gründe nennen auch die Kinder (und ihre Eltern) im Südsudan, warum sie auf die Prioritätenliste dessen, was ihnen besonders wichtig ist, die Schule ganz oben gesetzt haben. Noch vor der Versorgung mit dem Nötigsten oder der Unterbringung in einer sicheren Unterkunft.

Schutzraum Schule für gefährdete Kinder
So haben Mitglieder in betroffenen Gemeinden von sich aus provisorische Schulgebäude aufgebaut, um auch in Flüchtlingscamps Unterrichtsmöglichkeiten zu schaffen. Andere sammelten Geld, um einen Lehrer bezahlen zu können.
Ein 15jähriger Junge nannte bei der Befragung auch einen für die Kinder besonders wichtigen Grund, warum sie Schulunterricht für sehr wichtig halten: „In der Schule sind wir geschützt. Dort greift uns kein Soldat an und verschleppt uns.“ Ein 14jähriger Junge sagte: „In der Schule lernen wir, auf Zeichen zu achten, wann eine Situation gefährlich werden kann und wie wir uns in Sicherheit bringen. Zum Beispiel wo Landminen vergraben sein könnten und wie wir dann reagieren sollen.“

Schulen sind häufig Zentren der Versorgung mit Wasser, Nahrung, Medizin und wertvollen Tipps zum Verhalten in Gefahrensituationen

Schulen sind häufig Zentren der Versorgung mit Wasser, Nahrung, Medizin und wertvollen Tipps zum Verhalten in Gefahrensituationen

Doch Schulen werden in Kämpfen zerstört, der Weg dorthin ist nicht sicher und die Ausgabe von Wasser und essen, die Arbeit der Lehrer, müssen finanziert werden.
World Vision und weitere Hilfsorganisationen fordern deshalb, dass alle am Krieg beteiligten Parteien den Schutz von Schulen und Schulwegen garantieren. Die Regierung solle dafür sorgen, dass zerstörte Schulgebäude umgehend wieder aufgebaut werden. Zudem muss die Internationale Gemeinschaft dafür Sorge tragen, dass Schulprojekte ausreichend finanziert werden.
Verhandlungen – das scheint das einzige wirksame Mittel zu sein, damit die Kämpfe endlich aufhören. Zur Zeit verhandeln Rebellen und die südsudanesische Regierung über ein Friedensabkommen in Addis Abeba. Dabei ist eine gemeinsame Regierung geplant. Ein Funken Hoffnung – mehr nicht.

 

Die Not der Kinder im Südsudan ist groß – sie brauchen vielfältige Hilfe. Hier können Sie für unsere Arbeit im Südsudan spenden: https://www.worldvision.de/spenden-katastrophenhilfe-gewalt-im-suedsudan-spendenformular-suedsudan.php

Schreiben Sie einen Kommentar


acht × 2 =