„Wir wissen oft nicht, was auf uns zukommt, wenn wir morgens an die Grenze fahren“

Serbien_grenze_blog

Katharina Witkowski ist Nothelferin von World Vision und aktuell im Einsatz an der serbisch-kroatischen Grenze. Im Interview mit unserem Bündnis Aktion Deutschland Hilft berichtet sie von der sich zuspitzenden Situation auf dem Balkan: Grenzen werden geschlossen, geöffnet und wieder geschlossen. Die Flüchtenden leiden unter der Unsicherheit, und auch für die Helfer ist die Lage auf dem Balkan eine besondere Herausforderung.

» Den ganzen Artikel lesen

Sport-Talente helfen Kindern: United Volleys gehen als Paten in neue Saison

Team_Halle_blog

Die Saison der Volleyball-Bundesliga beginnt mit einer schönen Nachricht: Das Erstligateam der United Volleys engagiert sich ab sofort nicht nur für den Sport und die Nachwuchsförderung im Rhein-Main-Gebiet, sondern will auch überregional Verantwortung übernehmen und einen Beitrag dazu leisten, Kindern eine Zukunft zu sichern. World Vision haben sie als Partner für ihr soziales Engagement ausgewählt. …

» Den ganzen Artikel lesen

Armut ist überwindbar – nachhaltige Hilfe für arbeitende Kinder im Bundestag diskutiert

"Mädchen sind nicht nur zum Kuchenbacken geboren", sagt die 16jährige LIma Akter (links). Obwohl sie in einem Slum in Bangladesch aufgewachsen ist, träumt sie seit langem davon Ingenieurin zu werden. Ihre Mutter (rechts) verdient als Arbeiterin in einer Shrimps-Fabrik aber zu wenig, um die Ausbildung von Lima zu finanzieren. Lima gewann in einem Bildungszentrum von World Vision das Selbstvertrauen, ihren Traum weiter zu verfolgen, und die Familie bekam Hilfe, um die Kosten zu tragen: unter anderem mit einer Nähmaschine und mit Gemüse-Anbau. Den Zugang zum Ingenieurstudium hat Lima durch einen sehr guten Schulabschluss geschafft, und sie unterrichtet jetzt gegen Lohn andere Mädchen aus ihrem Slum im Bildungszentrum. Ihre Mutter ist sehr stolz auf sie.

"Mädchen sind nicht nur zum Kuchenbacken geboren", sagt die 16jährige LIma Akter (links). Obwohl sie in einem Slum in Bangladesch aufgewachsen ist, träumt sie seit langem davon Ingenieurin zu werden. Ihre Mutter (rechts) verdient als Arbeiterin in einer Shrimps-Fabrik aber zu wenig, um die Ausbildung von Lima zu finanzieren. Lima gewann in einem Bildungszentrum von World Vision das Selbstvertrauen, ihren Traum weiter zu verfolgen, und die Familie bekam Hilfe, um die Kosten zu tragen: unter anderem mit einer Nähmaschine und mit Gemüse-Anbau. Den Zugang zum Ingenieurstudium hat Lima durch einen sehr guten Schulabschluss geschafft, und sie unterrichtet jetzt gegen Lohn andere Mädchen aus ihrem Slum im Bildungszentrum. Ihre Mutter ist sehr stolz auf sie.

In unserer Gesellschaft gibt es bei jungen Menschen den Trend, Geld und Karriere nicht so wichtig zu nehmen, weil man ein freies, selbstbestimmtes Leben und Zeit für als sinnvoll erachtete Tätigkeiten haben möchte. Das ist Lebensqualität und etwas völlig anderes, als wenn man in Armut hineingeboren wird, um sein Überleben kämpfen muss und nur sehr …

» Den ganzen Artikel lesen

Katastrophen-Vorsorge zahlt sich aus: Wie sich traditionelles Wissen und moderne Technik dabei verbinden können

W094-0012-002_654619

Die vielen Naturkatastrophen und der Klimawandel fordern zum Umdenken heraus. Viele Länder müssen mehr Vorsorge unterstützen, als sie es bisher tun. Und sie werden mehr Erfolg damit haben, wenn sie neben moderner Technologie auch traditionelles lokales Wissen mit einbeziehen.

» Den ganzen Artikel lesen

Mütter und Kinder finden etwas Ruhe auf der Flucht

Serbien_CFS_Mutter_Baby

Jeden Tag überqueren tausende Flüchtlinge nahe dem Dorf Bapska die serbisch-kroatische Grenze. Immer mehr Frauen und Kinder sind unter ihnen, weil sie die Hoffnung auf baldigen Frieden in Syrien, Irak oder Afghanistan aufgegeben haben und keine Perspektive finden in den Nachbarländern. Vermutlich wollen sie auch rechtzeitig vor dem Wintereinbruch Europa erreichen. Der vier Monate alte …

» Den ganzen Artikel lesen

Bücher für Alle

s141015-1:

Auf Bücher will Nathalie Buzeba nicht mehr verzichten. Wenn die Kleinbäuerin aus Burundi eine Pause machen kann oder ihre Feld- und Hausarbeit geschafft hat, will sie schmökern. Einfach ist das nicht, denn auf dem Land findet man nicht an jeder Ecke eine Bücher- oder Zeitschriftenauslage. Auch Bibliotheken sind bisher rar, sogar an Schulen. Ohne das …

» Den ganzen Artikel lesen

Gewinner der Umstellung auf Nachhaltigkeit

15_Farmer_To_Farmer_Learning_Center

Mit großen politischen Projekten wie den neuen globalen Zielen für nachhaltige Entwicklung ist Dalim Khan nicht vertraut. Für die Menschen in seinem Dorf und die Bauern der Umgebung ist der Betreiber einer kleinen Öko-Farm im Süden von Bangladesch aber schon seit einiger Zeit ein Gewinner der Umstellung auf Nachhaltigkeit. Hunger ist für ihn und seine …

» Den ganzen Artikel lesen

Neue Ziele können viel Kraft für das Wohl der Kinder freisetzen

Story: A Cup of Water - Mazengia Wogayehu's Story

Dem EU-Sondergipfel zur Flüchtlingskrise folgt in dieser Woche noch ein zweites wichtiges Ereignis: in New York wollen die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen einen neuen Zielrahmen für die Entwicklung der Menschheit bis zum Jahre 2030 verabschieden. 17 Nachhaltigkeitsziele lösen die im Jahr 2000 beschlossenen acht Millenniumsentwicklungsziele ab. Mit konkreten, gemeinsam beschlossenen Zielen kann die Weltgemeinschaft mehr …

» Den ganzen Artikel lesen

Cain Johnson veröffentlicht neues Album zugunsten von World Vision

set_foto

Cain Johnson veröffentlicht neues Album zugunsten von World Vision Reset heißt das neue Album des Berliner Musikers Cain Johnson. Der Titel ist Programm. In den elf Songs geht es um das Verhältnis des Menschen zur Schöpfung – und um ein dringend nötiges “reset”, einen Neustart, ein Zurückschalten zu einer naturnahen, nachhaltigen, ressourcenschonenden Lebensweise. Für das …

» Den ganzen Artikel lesen

Weltfriedenstag: Mit 12 schon der Mann im Haus

Frieden_Syrien_Adel

Die Bekaa-Ebene im Libanon ist bekannt für ihre kulturellen Schätze. Jahrtausende alte Tempel, Säulen, Steine, deren Inschriften von vergangenen Kulturen zeugen. Nicht viele Einheimische lebten hier, bis zum Ausbruch des Syrien-Krieges waren es meist Touristen, die die Gegend temporär bevölkerten. Das Bild hat sich gewandelt, berichtet unsere Kollegin Rachel Smalley:

» Den ganzen Artikel lesen