World Vision entsetzt über Luftangriff auf wehrlose Flüchtlinge in Syrien

Der Luftangriff auf ein Flüchtlingslager in Nord-Syrien sind eine weitere entsetzliche Eskalation der Gewalt in Syrien. World Vision verurteilt diesen menschenverachtenden Akt scharf. Bereits die Bombardements von Krankenhäusern in den letzten Tagen zeigten, wie rücksichtslos in diesem Krieg gegen die wehrlosesten Menschen vorgegangen wird und wie wenig Schutz ihnen nach dem humanitären Völkerrecht gewährt wird.

“Die Berichte aus Syrien sind mehr als schockierend”, sagt Wynn Flaten, Leiter der Syrienhilfe von World Vision. “In den sinnlosen Angriffen verloren viele Menschen ihr Leben und viele weitere wurden verletzt. Gestern traf es Frauen, Männer und Kinder, die in ein Lager geflüchtet waren, nachdem sie alles verloren hatten. Nun wurde ihnen diese Entscheidung zum Verhängnis. Die internationale Staatengemeinschaft muss ihre Möglichkeiten mehr nutzen, um diese Angriffe zu stoppen.”

Wenn das gezielte Zerbomben von Städten, Krankenhäusern und nun auch Zufluchtorten anhält, darf niemand erwarten, dass Menschen noch in Syrien bleiben und dort auf Frieden hoffen wollen. Und Wege in sicherere Länder zu blockieren, auch mit dem Argument der eigenen Sicherheit, wird immer zynischer.

Die Syrische Beobachtungsstelle hatte gemeldet, dass in dem Flüchtlingslager Kamouna bei Sarmada in der Provinz Idlib nahe der syrisch-türkischen Grenze 28 Menschen, darunter auch Frauen und Kinder, durch Angriffe aus der Luft getötet und 50 Menschen verletzt worden seien.

UN-Nothilfekoordinator Stephen O-Brien sprach von einem möglichen Kriegsverbrechen und forderte Ermittlungen.

.

Schreiben Sie einen Kommentar


+ 1 = vier