Erdbeben trifft Shan-Staat in Myanmar – World Vision im Einsatz für Opfer

Heute, am 25. März, verfolgen wir nicht nur die Nachrichten aus Japan, sondern auch aus der Grenzregion von Maynmar (früher Birma), Thailand und Laos. Dort trieb gestern ein Erdbeben der Stärke 7.0 viele Menschen auf die Straßen, und leider folgten bald traurige Meldungen über Tote und Verletzte. World Vision nahm umgehend Kontakt zu Mitarbeitern in den am …

» Den ganzen Artikel lesen

Viel Post und wunderschöne Wünsche für Kinder in Japan

In diesen Tagen sammelt sich in meinem Büro ein großer Stapel an – es sind Bilder, von Kindern in Deutschland für Kinder in Japan gemalt. Die Rheinpfalz-Zeitung hatte auf ihrer Kinderseite über unsere Pläne, „child friendly spaces“ – Kinderschutzentren – in Japan zu errichten, berichtet. Und dazu aufgefordert, Bilder zu malen, mit denen deutsche Kinder …

» Den ganzen Artikel lesen

“Wir sind eine kleine Stadt…bitte vergessen Sie uns nicht!”

Erlebnisse der World Vision Mitarbeiterin Mitsuko Sobata im Nordosten von Japan: Heute sind zwei Lastwagen mit Decken, Trinkwasser und Hygieneartikeln angekommen und wir erwarten noch drei weitere. Ich finde es sehr ermutigend, dass uns etwa 30 Freiwillige unterstützen. Sie sind Lehrer und Schüler einer hiesigen Schule und sie luden erst die Sachen um in ein Lager …

» Den ganzen Artikel lesen

Japan – Meine Begegnung mit einem alten Mann aus Minamisanriku

World Vision Mitarbeiterin Mitsuko Sobata berichtet von ihren Erlebnissen in den Katastrophengebieten:   Ich bin in Minamisanriku gewesen, einer Stadt in der Nähe von Tome, die heftig vom Tsunami getroffen wurde. Alles war überspült und es fällt mir schwer über meine Gefühle bei diesem Anblick zu berichten. Ich bin überwältigt von dem, was ich gesehen habe.

» Den ganzen Artikel lesen

“Größte Katastrophe unseres Landes seit dem zweiten Weltkrieg”

Es ist eine stille Nacht in Japan. Doch die Ruhe in den Straßen Tokios ist trügerisch. „Es ist der Versuch, den Alltag so gut wie möglich zu gestalten“, schildert Casey Calamusa die Situation in der Stadt. Der World Vision Mitarbeiter ist von Seattle nach Japan geflogen, um dort seine Kollegen zu unterstützen. Ein kleines Team …

» Den ganzen Artikel lesen

Krisen in Nordafrika und im Mittleren Osten

Die Mitgliedsorganisationen des Katastrophenhilfe-Bündnisses “Aktion Deutschland Hilft”  über die Entwicklungen in Nordafrika und im Mittleren Osten ausgetauscht. Hierzu gibt es eine Mitteilung des Aktionsbüros. Aktuell gibt es noch keine gemeinsame Aktion, aber mehrere Organisationen, darunter auch World Vision, bereiten sich auf Einsätze vor, sollte es zu einer größeren humanitären Krise kommen.  Gastmitglied Islamic Relief Deutschland unterstützt bereits Hilfsmaßnahmen …

» Den ganzen Artikel lesen

Schlamm, Regen und ein Berg Schuhe bei der Nahrungsverteilung

Gestern Morgen, um kurz nach sechs, weckte mich der Gebetsruf des Muezzin aus einer nahegelegenen Moschee und – zu jedermanns Überraschung, begann ein trüber, regnerischer und kühler Tag. Der erste Regen seit den Fluten im August fiel und nach einem einfachen, leckeren Frühstück aus Ei und Chapattis machten wir uns auf den Weg zu einer …

» Den ganzen Artikel lesen

Stolz auf das Erbe der Indus-Kultur, aber auch arm und unterernährt

Nach der Reise in den Norden habe ich die vergangenen Tage in Pakistans südlichster Provinz Sindh, an den Ufern des Indus gelegen, verbracht. Der Fluss hatte damals im August die Fluten aus dem Norden hierher gebracht. Hier im Süden ist es viel wärmer als in der nördlich gelegenen Gebirgsregion Khyber Pakhtunkhwa, wo ich in der …

» Den ganzen Artikel lesen

Erste Eindrücke aus Pakistan – sechs Monate nach der Flutkatastrophe

Vor gut einem halben Jahr versanken große Teile Pakistans in den Fluten eines katastrophalen Monsunregens. 21 Millionen Menschen wurden zeitweise obdachlos; viele von ihnen verloren dauerhaft Haus und Acker und damit ihre Lebensgrundlage. World-Vision-Unterstützer haben weltweit über 24 Millionen US-Dollar gespendet und es uns damit ermöglicht mehr als 900.000 Menschen zu helfen. Unser britischer Kollege …

» Den ganzen Artikel lesen