Zu wenig Essen, zu wenig Platz für Flüchtlinge und Helfer

Schlangestehen für Wasser: Das Leben in Camp von Malakal ist hart und entbehrungsreich - besonders für Kinder

Malakal, einst eine lebendige Nil-Metropole und die zweitgrößte Stadt des Südsudans, ist eine Geisterstadt. Die Straßen sind leer, die Häuser ausgebrannt, der Marktplatz verlassen. Es herrscht gespenstische Stille. Auf einem UN-Gelände drängen sich Zehntausende Flüchtlinge, aus Angst vor Gewalt. World Vision Mitarbeiterin Katharina Witkowski reiste vor wenigen Tagen nach Malakal , dort wird sie in …

» Den ganzen Artikel lesen

Überleben im Tschad: Hand in Hand gegen die drittschwerste Armut der Welt

IMG_3629_new

John Scicchitano ist seit 2012 Leiter von World Vision Tschad. Dass der US-Amerikaner in Afrika lebt, hat auch persönliche Gründe: Johns Frau stammt aus N'Djamena, der Hauptstadt des Tschads.

Arabische Frauen in langen Gewändern. Schwarzafrikanerinnen in gelb-rot-blauen Mustermixkleidern. Flüsse, die trockenes Land wie Lebensadern durchziehen. Hunderte verschiedener Sprach- und Volksgruppen – seit 25 Jahren in friedlichem Miteinander. Der Tschad ist ein reiches Land: reich an Menschen, Bodenschätzen, landwirtschaftlichen Möglichkeiten. Dennoch zählt er zu den ärmsten Ländern der Welt.  Im Human Development Index, der den …

» Den ganzen Artikel lesen

Wiederaufbau nach Taifun auf den Philippinen ein großes Puzzle

s131552-3: The Apple of My Eye

Drei Monate sind seit dem Taifun Haiyan vergangen. Deutlich mehr Menschen als erwartet konnten von World Vision mit Hilfsgütern versorgt und rund 24.000 Kinder in geschützten Räumen betreut werden. Doch die Not bleibt groß und der Wiederaufbau gleicht einem Riesen-Puzzle. „Unter anderem dank der großen Spendenbereitschaft der Menschen in Deutschland konnten wir 663.265 Menschen mit …

» Den ganzen Artikel lesen

Trauma mit Plastikpistole: Begegnung mit Ahmed aus Syrien

Ahmed (10) schaut zu, wie sein kleiner Bruder Hussein (4) und seine Schwester Emal (11) über ihre Hoffnungen für Syrien sprechen

Ahmed (10) schaut zu, wie sein kleiner Bruder Hussein (4) und seine Schwester Emal (11) über ihre Hoffnungen für Syrien sprechen

Es gibt Worte, die wir lieber vermeiden, wenn wir über humanitäre Hilfe schreiben. „Traumatisiert“ ist so ein Wort. Zu viel schwingt mit in diesem Fachbegriff, der in sehr speziellen Zusammenhängen und mit sehr spezifischer Bedeutung eingesetzt wird. Doch als ich diesem Jungen begegnete, fiel mir kein anderes Wort ein. Ahmed ist zehn Jahre alt und lebt …

» Den ganzen Artikel lesen

Warme Jacken für syrische Kinder in Jordanien

05Jan14_Za'atari_Refugee_Camp_Jordan_WinterCoat_Distribution_084

Es ist ein aussergewöhnlich kalter Winter. Die syrischen Kinder und ihre Eltern, die über die Grenze nach Jordanien geflohen sind, waren auf solch tiefe Temperaturen nicht vorbereitet. Mitarbeiter von World Vision verteilen deshalb insgesamt 30.000 Winterjacken an Kinder im Alter von 2 bis 12 Jahren, die im Flüchtlingslager Zataari leben.

» Den ganzen Artikel lesen

Schulanfang in Tacloban

DSC07545

Eine der ersten Fragen der zehnjährigen Sheila an ihre Mutter war: Wann werde ich wieder zur Schule gehen können? Ihre Mutter sagte ihr, dass es etwas dauern kann, bis die Schule wieder öffnen kann. Der Taifun Hayan hatte auch Sheilas Schule teilweise zerstört. Und nun fürchtete das Mädchen ihren Traum eines Tages Lehrerin zu werden, nicht zu erreichen.

» Den ganzen Artikel lesen

Projektbesuch Ostkongo – Teil 2/3

Kinder

Judith Haase, World Vision-Referentin für Gesundheit und Ernährung berichtet über World Vision-Projekte im Ostkongo. Hier Teil 2 der 3-teiligen Blog-Reihe.

World Vision Ernährungs- und Gesundheits-Projekt in der Region um Butembo 3 Stunden durch eine wunderschöne Landschaft und über eine sehr unwegsame Straße führten uns nach dem Besuch des Rebound Projekts in der Region um Butembo. Dort erwarteten uns bereits die Kollegen des Ernährung- und Gesundheitsprojekts. Neben den „Tierärzten ohne Grenzen“ die ein längerfristiges Ernährungssicherungsprojekt durchführen, ist World …

» Den ganzen Artikel lesen